Wunderheilerinnen müssen vier Jahre hinter Gitter

Die beiden Frauen hatten einer Familie weisgemacht, ihren Sohn vor angeblichen bösen Geistern schützen zu können. Die Familie bezahlte knapp 300.000 Euro an die Verurteilten

07.02.2016 | 12:47
Die beiden verurteilten Wunderheilerinnen auf der Anklagebank (vorne). Daneben das freigesprochene Ehepaar.
Die beiden verurteilten Wunderheilerinnen auf der Anklagebank (vorne). Daneben das freigesprochene Ehepaar.

Sie hatten den Eltern eines kleinen Jungen weisgemacht, sie könnten mit den Engeln sprechen und drohendes Unheil von ihrem Sohn abhalten. Dafür verlangten sie von den verzweifelten Eltern knapp 300.000 Euro. Am Freitag (5.2.) hat nun ein Gericht in Palma zwei angebliche Wunderheilerinnen wegen mehrfachen schweren Betrugs zu Freiheitsstrafen von jeweils vier Jahren und einem Schadensersatz von 287.507 Euro verurteilt. Zwei weitere Angeklagte, ein befreundetes Paar der betrogenen Familie, das den Kontakt zu den beiden Frauen hergestellt hatte, wurden freigesprochen. Ihnen konnte man nichts nachweisen.

Die Verurteilten schafften es, den Eltern des Jungen weiszumachen, dass ihr Sohn von bösen Geistern bedroht werde. Das Leben des Sohnes würde von einem Schatten bedroht und das Kind werde am 14. Oktober 2014 sterben – wenn sie nicht etwas dagegen unternähmen.

Wobei die Rettung die Eltern in den Ruin stürzte. Sie kratzten ihr gesamtes Vermögen zusammen, verhökerten Schmuck, verpfändeten ihr Haus und nahmen zahlreiche Kredite auf - insgesamt kamen so rund 300.000 Euro zusammen, die sie den "Wunderheilern" aushändigten. Der Schwindel flog auf, als der Junge keineswegs am 14. Oktober starb, sondern sich bester Gesundheit erfreute.

Zu dem schwer nachvollziehbaren Handeln der Eltern hatte unter anderem beigetragen, dass der Junge selbst von einer Begegnung der dritten Art berichtete. Er habe nach Verlassen der Dusche im Dezember 2012 ein Mädchen in einem Kommunionskleid und einen Jungen ohne Augen gesehen und mit ihnen gespielt.  /jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

So wird das Wetter auf Mallorca

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Die Hoteliers wollen die im Juli in Kraft getretene Abgabe zu Fall bringen

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Die Abgabe wird seit Juli auf den Balearen erhoben

Gericht bestätigt Haftstrafe für Prügel-Polizisten

Die Misshandlungen in der Wache von Palma waren von einer Sicherheitskamera gefilmt worden

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Hintergrund ist die Entscheidung, die Anklage gegen Ex-Premier Matas in zwei Fällen fallenzulassen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |