Einstein hatte recht: Mallorca-Forscher halfen bei Erspähung der Gravitationswellen

Astronomen an der Balearen-Universität gehörten zum weltweiten Forschungsverbund

12.02.2016 | 11:02
Alicia Sintes erklärt die Gravitationswellen.

Historischer Nachweis der Gravitationswellen: Beim Einläuten einer neuen Ära in der Astronomie hat auch die Balearen-Universität (UIB) ihren Beitrag geleistet. So gehört der Österreicher Sasha Husa, der auf Mallorca forscht, zu den Hunderten Wissenschaftlern in über 40 Instituten weltweit, die am Ligo (Laser-Interferometer-Gravitationswellen-Observatorium) beteiligt sind. Die Gruppe "Gravitation und Relativität" an der UIB war als einzige in Spanien an dem Nachweis beteiligt.

Dabei haben die Weltraumforscher erstmals die von Albert Einstein vor 100 Jahren vorhergesagten Gravitationswellen direkt nachgewiesen. Die Astrophysiker präsentierten ihre nobelpreisverdächtige Entdeckung am Donnerstag (11.2.) in Washington. Die Bedeutung der Entdeckung erklärte die menorquinische Forscherin Alicia Sintes, die zusammen mit Husa die Forschungsgruppe leitet, auf einer Pressekonferenz in der Balearen-Universität.

Die Wellen entstehen insbesondere, wenn große Objekte beschleunigt werden, zum Beispiel bei der Explosion eines Sterns am Ende seines Lebens. Sie stauchen und strecken den Raum. Die Gravitationswellen breiten sich in alle Richtungen aus und verbiegen den Raum, ähnlich wie ein ins Wasser geworfener Stein die Oberfläche.

Gravitationswellen gehören zu den spektakulären Vorhersagen von Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie. Jeder beschleunigte Körper - auch ein an der Ampel startender Autofahrer - sendet demnach Gravitationswellen aus. Sie sind umso stärker, je mehr Masse der Körper hat. Jedoch sind sie in der Regel so winzig, dass Einstein selbst nicht daran glaubte, dass man sie je messen könnte. Seit über 50 Jahren suchen Physiker einen direkten Beweis. Alle vermeintlichen Erfolgsmeldungen entpuppten sich bisher als nicht haltbar. /ff/Agenturen

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Leiche eines Deutschen an der Playa de Palma entdeckt

Leiche eines Deutschen an der Playa de Palma entdeckt

Erste Anzeichen wiesen am Mittwochmorgen (18.10.) auf einen tödlichen Treppensturz hin

Stadt Palma schließt Hallenbad in Son Hugo wegen Baumängeln

Stadt Palma schließt Hallenbad in Son Hugo wegen Baumängeln

Risse und Ausbuchtungen in den Beckenwänden bedeuten ein Sicherheitsrisiko für die Nutzer

Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für mutmaßlichen Mörder

Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für mutmaßlichen Mörder

Der Angeklagte leugnet die Tat am Liebhaber seiner Frau: "Man hat mir eine Falle gestellt."

Diesmal glimpflich: Viertes Urteil gegen Ex-Premier Jaume Matas

Diesmal glimpflich: Viertes Urteil gegen Ex-Premier Jaume Matas

Der frühere Ministerpräsident wurde in einem Teilverfahren im Skandal um die Palma Arena mit einem...

Ermittlungen nach Einsatz von Giftködern gegen Milane

Ermittlungen nach Einsatz von Giftködern gegen Milane

Im Verdacht stehen ein Mann und dessen Sohn aus der Gemeinde Capdepera

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |