Ex-Präsidentin des Inselrats räumt erstmals Schuld ein

Maria Antònia Munar, die bereits in Haft sitzt, hat sich nach zwei verlorenen Prozessen auf einen Deal mit der Staatsanwaltschaft eingelassen

19.02.2016 | 09:24
Maria Antònia Munar: Gerichtstermin mit neuem Look.

Die mehrfach wegen Korruption verurteilte frühere Präsidentin des Inselrats auf Mallorca, Maria Antònia Munar, hat erstmals Verfehlungen in ihrer Amtsführung eingestanden. Das wurde bei einem Gerichtstermin der früher mächtigsten Politikerin der Insel am Donnerstag (18.2.) bekannt. Demnach ist Munar bereit, im sogenannten Fall "Voltor" öffentlich ihre Schuld einzugestehen und 40.000 Euro für die Wiedergutmachung des Schadens zu zahlen.

In dem Korruptionsskandal geht es um öffentliche Gelder, die eine Körperschaft des Inselrats erhalten sollte, aber laut Staatsanwaltschaft für die Gehälter der zwischenzeitlich aufgelösten Regionalpartei Unió Mallorquina verwendet wurden. In dem Fall müssen sich ab Montag (22.2.) insgesamt 18 Angeklagte vor Gericht verantworten.

Für Munar, die nach zwei Prozessen in weiteren Skandalen bereits im Gefängnis einsitzt, fordert die Staatsanwaltschaft weitere acht Jahre Haft - eine Strafe, die durch den geplanten Deal deutlich gesenkt werden soll. Schon jetzt umfasst die abzusitzende Haftstrafe 11,5 Jahre, zudem stehen weitere Korruptionsprozesse aus.

Der Deal soll alle Angeklagten miteinschließen, so dass die öffentliche Verhandlung nur noch Formsache sein dürfte. Einige der Angeklagten haben bereits jetzt Schadensersatzzahlungen geleistet.  /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Leiche eines Deutschen an der Playa de Palma entdeckt

Leiche eines Deutschen an der Playa de Palma entdeckt

Erste Anzeichen wiesen am Mittwochmorgen (18.10.) auf einen tödlichen Treppensturz hin

Stadt Palma schließt Hallenbad in Son Hugo wegen Baumängeln

Stadt Palma schließt Hallenbad in Son Hugo wegen Baumängeln

Risse und Ausbuchtungen in den Beckenwänden bedeuten ein Sicherheitsrisiko für die Nutzer

Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für mutmaßlichen Mörder

Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für mutmaßlichen Mörder

Der Angeklagte leugnet die Tat am Liebhaber seiner Frau: "Man hat mir eine Falle gestellt."

Diesmal glimpflich: Viertes Urteil gegen Ex-Premier Jaume Matas

Diesmal glimpflich: Viertes Urteil gegen Ex-Premier Jaume Matas

Der frühere Ministerpräsident wurde in einem Teilverfahren im Skandal um die Palma Arena mit einem...

Ermittlungen nach Einsatz von Giftködern gegen Milane

Ermittlungen nach Einsatz von Giftködern gegen Milane

Im Verdacht stehen ein Mann und dessen Sohn aus der Gemeinde Capdepera

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |