Infantin: "Ich vertraute meinem Mann"

Die Schwester des spanischen Königs hat am Donnerstagabend (3.3.) als Angeklagte im Prozess Nóos ausgesagt

04.03.2016 | 15:29
Infantin Cristina am Donnerstagabend.
Infantin Cristina am Donnerstagabend.

Die Schwester des spanischen Königs Felipe VI. vor Gericht: Infantin Cristina hat am Donnerstagabend (3.3.) im Korruptionsprozess Nóos auf Mallorca als Angeklagte ausgesagt und die Vorwürfe der Beihilfe zur Steuerhinterziehung zurückgewiesen. Um die Finanzen der Consultingfirma Aizóon, an der sie zu 50 Prozent beteiligt war, habe sich allein ihr Mann Iñaki Urdangarin gekümmert. Die Firma sei dazu dagewesen, die Beraterhonorare ihres Mannes abzuwickeln. Auch sei sie bei keiner Teilhaberversammlung anwesend gewesen.

Die auf ihren Namen ausgestellte Kreditkarte habe sie weder besessen, noch benutzt, so die Angeklagte mit fester Stimme in ihrer gut einstündigen Vernehmung. Sie habe sich nur aus Vertrauen in ihren Mann an der Gesellschaft beteiligt. "Er bat mich um die Unterschrift." Weder sei ihr monarchischer Name dabei als "Schutzschild" vor dem Fiskus benutzt worden, noch hätte sie dies zugelassen, wenn man sie darum gebeten hätte, so die Infantin.

In dem Fall geht es um das Firmengeflecht rund um das angeblich gemeinnützige Instituto Nóos, das Urdangarin zusammen mit seinem Geschäftspartner Diego Torres aufbaute. Es soll dazu gedient haben, zwischen 2003 und 2009 bei Geschäften mit politischen Institu­tionen Steuergelder in Höhe von rund 6 Millionen Euro zu veruntreuen. Auf Mallorca flossen 2,8 Millionen Euro für die Organisation zweier Tagungen über „Sport und Tourismus".

Prozess Nóos: alle Hintergründe

Infantin Cristina, die sich als erstes Mitglieder der spanischen Königsfamilie vor Gericht verantworten muss, soll mit dem Geld ­der mutmaßlichen Tarnfirma Aizóon Ausgaben für Haus, Reisen und Annehmlichkeiten bestritten haben. Die Organisation Manos Limpias fordert als Nebenklägerin wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung acht Jahre Haft.

Cristina de Borbón antwortete in ihrer Aussage lediglich auf die Fragen ihres Anwalts Pablo Molins, nicht aber auf die der Anwältin Virginia López Negrete, die die Nebenanklage vertritt. López las eine Liste mit Fragen herunter, ohne eine Antwort zu erhalten. Die Anwälte der Infantin hatten vergeblich versucht, durch Anwendung der sogenannten Doktrin Botín die Strafforderung durch die Nebenanklage zu verhindern. Die Staatsanwaltschaft, die keine Strafe für die Infantin fordert, verzichtete auf Fragen an sie.  /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Der Lieferwagen, der mit dem VW Polo zusammenprallte.
Berlin bestätigt den Tod der deutschen Familie auf Mallorca

Berlin bestätigt den Tod der deutschen Familie auf Mallorca

Schwerster Unfall seit 19 Jahren. Die aus dem oberbayerischen Freising stammende vierköpfige...

Einbrecher erbeuten Schmuck im Wert von 400.000 Euro

Einbrecher erbeuten Schmuck im Wert von 400.000 Euro

Die Nationalpolizei ermittelt wegen einer Serie von Einbrüchen in Palmas Paseo Mallorca

Horror-Crash: Vierköpfige deutsche Familie auf Mallorca tödlich verunglückt

Horror-Crash: Vierköpfige deutsche Familie auf Mallorca tödlich verunglückt

Der Volkswagen Polo stieß zwischen Alcúdia und Artà auf der Höhe des Reiterhofs Rancho Grande mit...

Jetzt klauen uns die Deutschen auch noch den Strand!

Jetzt klauen uns die Deutschen auch noch den Strand!

Aufregung um Online-Verkäufe von Inselsand. Behörden in Palma und Madrid eingeschaltet

Tragische Statistik: Zahl der Verkehrstoten steigt stark an

Tragische Statistik: Zahl der Verkehrstoten steigt stark an

In den ersten acht Monaten des Jahres starben bereits 37 Menschen. Im Vorjahr waren es 25

51-Jähriger ertrinkt bei Colònia de Sant Pere

51-Jähriger ertrinkt bei Colònia de Sant Pere

Die Wiederbelebungsversuche des Rettungsschwimmers blieben ohne Erfolg

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |