Osterprozessionen: Der Kerzenwachs-Streit ist beigelegt

Knatsch um zusätzliche Versicherung: Die Umzüge in Palma können nun doch wie geplant stattfinden

17.03.2016 | 02:30
Osterprozession in Palma.
Fotogalerie: die Prozessionen in Palma 2015

Die Osterprozessionen in Palma de Mallorca müssen definitiv nicht wegen eines Versicherungsstreits modifiziert oder abgesagt werden, wie zuletzt die oppositionelle Volkspartei (PP) warnte: Die Stadtverwaltung hat am Montag (14.3.) eine Genehmigung dafür erteilt, dass die 30 Bruderschaften so wie jedes Jahr während der Semana Santa durch die Straßen ziehen dürfen. Auf dem Programm stehen insgesamt 17 Prozessionen.

Die Stadtverwaltung hatte von den Bruderschaften gefordert, in diesem Jahr eine Haftpflichtversicherung nicht nur für die Dauer der Prozessionen, sondern auch für die darauffolgenden drei Wochen abzuschließen. Die Versicherung solle für Schäden aufkommen, die bei möglichen Unfällen auf den mit Kerzenwachs verschmutzten Straßen verursacht werden könnten, hieß es.

Nun akzeptierte die Stadt die Standardversicherung, die Schäden bis zu 600.000 Euro abdeckt. Vertreter der Bruderschaften lobten die Dialogbereitschaft im Rathaus, nachdem viele Mitglieder zunächst in großer Sorge gewesen seien. "Die Prozessionen waren, sind und werden nicht gefährdet sein", heißt es unterdessen in einer Pressemitteilung der Stadt vom Montag. Für das kommende Jahr werde man unter Beteiligung aller nach einer definitiven Lösung für die Kerzenwachs-Probleme suchen.

Das Wachs, das bei den Umzügen auf die Altstadtgassen tropft und das Pflaster in eine regelrechte Rutschbahn verwandelt, sorgt bei Anwohnern seit jeher für Ärger.  /ff/sts

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Sturmschäden an der Hafenmauer in Cala Ratjada sind behoben

Die Sturmschäden an der Hafenmauer in Cala Ratjada sind behoben

Ein Unwetter hatte zu Jahresbeginn ein großes Loch in den Damm gerissen

Notizen aus dem Bordell: Ex-Tourismus-Dezernent in Erklärungsnot

Notizen aus dem Bordell: Ex-Tourismus-Dezernent in Erklärungsnot

Álvaro Gijón war am Donnerstag (20.7.) im Rahmen der Ermittlungen im Polizeiskandal vorgeladen

Ferienvermietung auf Mallorca: erstmal keine neuen Lizenzen

Ferienvermietung auf Mallorca: erstmal keine neuen Lizenzen

Balearen-Parlament verabschiedet am Dienstag (18.7.) neue Regelung: Sie sieht vor, dass zunächst...

Mallorca für Anfänger: die wichtigsten Fragen im Überblick

Mallorca für Anfänger: die wichtigsten Fragen im Überblick

Der höchste Berg, die Schreibweise der Ortsnamen, Regionen, Flagge, Einwohnerzahl: Hier lesen Sie...

Die "Truxton" der US-Navy liegt im Hafen von Palma

Die "Truxton" der US-Navy liegt im Hafen von Palma

Der Zerstörer ist 155 Meter lang, beherbergt 300 Soldaten und ist mit dem Kampfsystem Aegis...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |