Balearen-Regierung bedauert Anti-Touristen-Graffitis

Nun hat sich auch Tourismus-Minister Biel Barceló zu Wort gemeldet und bittet darum, die Schmierereien nicht überzubewerten

19.04.2016 | 17:03
Galerie: Touristenfeindliche Graffitis in Palmas Altstadt.

"Touristen geht nach Hause, Flüchtlinge willkommen" - mit solchen und ähnlichen Sätzen hat ein unbekannter Sprayer auf Mallorca für Aufruhr gesorgt: "Wir bedauern die Graffitis", hat nun auch der Vizepräsident der Balearen-Regierung und Tourismusminister Biel Barceló am Freitag (15.4.) erklärt. Die Regierung wolle den Tourismussektor auf Mallorca nachhaltig gestalten. Barceló plädierte dafür, die Debatte um eine übervolle Insel anzustoßen: Es sei wichtig, dass sich die Bewohner nicht übermäßig vom Tourismus belastet fühlen.

Gleichzeitig kritisierte Barceló kritisierte den Angriff auf den Motor der balearischen Wirtschaft. Der Sektor verbuche einen Umsatz von 12 Milliarden Euro pro Jahr und gebe 150.000 Personen Arbeit. Zudem seien die Graffitis ein Akt des Vandalismus, zumal einige der Sprüche nun auf denkmalgeschützten Gebäuden prangern.

Barceló zufolge ist es irrelevant und eine Zeitverschwendung, nach den Gründen der Täter zu suchen, da es sich um eine, höchstens zwei Personen handle. /jw

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Entwurf für Solarpark Santa Cirga.
Umweltkommission genehmigt Mega-Solarparks auf Mallorca

Umweltkommission genehmigt Mega-Solarparks auf Mallorca

Santa Cirga - ein Projekt deutscher Investoren - und s'Àguila sollen den Anteil erneuerbarer...

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Die Täter sollen ein Ehepaar auf einer Finca bei Sa Pobla bedroht und bestohlen haben

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Auf dem Abschnitt waren innerhalb von 14 Monaten sechs Personen bei Unfällen ums Leben gekommen

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Reisebüros der Insel stellen einen Rückgang der Destination von 40 Prozent bei Klassenfahrten und...

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Der Anwalt von Bartolomé Sbert bittet um Verringerung der auf 500.000 Euro festgelegten Kaution

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |