Tourismusminister: "Keine Indizien für Anschlagspläne"

Biel Barceló: Der festgenommene mutmaßliche IS-Anhänger habe in Palma weder über eine Infrastruktur verfügt noch eine Zelle aufgebaut

21.04.2016 | 15:52
Tourismusminister: "Keine Indizien für Anschlagspläne"
Video: Polizei durchsucht Wohnung in Carrer Santa Florentina 53 in Palma.

Bei dem in Palma festgenommenen mutmaßlichen IS-Anhänger handelt es sich nach Ansicht des balearischen Tourismusministers und Vizeregierungschefs Biel Barceló um einen einzelnen Terror-Propagandisten, der auf der Insel über keinerlei Infrastruktur verfügte und hier auch keine Anschläge plante. "Es gibt keine Indizien, dass er hier ein Attentat vorbereiten wollte. Das beruhigt uns sehr", so Barceló bei einem Treffen mit deutschsprachigen Journalisten am Dienstagmittag (19.4.), die er für eine Bewertung der touristenfeindlichen Graffitis in Palma einberufen hatte.

Der festgenommene 26-Jährige sei von der Wohnung seiner Eltern aus vor allem in den sozialen Netzwerken aktiv gewesen und habe dort den Islamischen Staat verherrlicht. Er habe auf Mallorca weder Terroristen angeworben noch eine Terrorzelle aufgebaut, so der Tourismusminister, der der Linkspartei Més per Mallorca angehört.

Ähnlich äußerte sich die balearische Landesregierung in einer Mitteilung. Die Festnahme habe gezeigt, dass die spanischen Sicherheitskräfte gute Arbeit leisteten und mit ihrem präventiven Vorgehen dafür sorgten, dass die Balearen weiterhin ein sicherer Ort seien. Die spanischen Medien zitierten zudem Kanzlerin Angela Merkel mit einem Lob für die spanischen Sicherheitskräfte.

Die Vertreterin der Zentralregierung auf den Balearen, Teresa Palmer, die nach der rund fünfstündigen Hausdurchsuchung ebenfalls eine Pressekonferenz gab, äußerte sich unterdessen vorsichtiger. Ob der festgenommene 26-Jährige womöglich potenzielle Terroristen angeworben haben könnte, sei "Teil der Ermittlungen". Der Marokkaner habe versucht, Minderjährige für die Terrororganisation Daesh anzuwerben, und über enge Verbindungen zu Terroristen in Syrien verfügt.

Die Festnahme und die Durchsuchung der Wohnung in Palmas Stadtviertel Son Gotleu seien vom Innenministerium in Madrid angeordnet worden. Neben Computern und Tablets seien auch kleinere Mengen Drogen beschlagnahmt worden. Der Verdächtige solle am Donnerstag (21.4.) vom zuständigen Haftrichter in Madrid per Videokonferenz vernommen werden.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Flüge sollen wie geplant stattfinden.
Geplante Air Berlin-Flüge finden wie vorgesehen statt

Geplante Air Berlin-Flüge finden wie vorgesehen statt

Chef der deutschen Fluglinie beruhigt Passagiere nach Medienberichten über Schrumpfkur des...

Air Berlin ist nicht wiederzuerkennen

Air Berlin ist nicht wiederzuerkennen

Die angeschlagene Airline schrumpft drastisch, vermietet 40 Flieger an die Lufthansa-Gruppe und...

Fast zehn Millionen ausländische Touristen besuchten die Balearen

Fast zehn Millionen ausländische Touristen besuchten die Balearen

9,7 Millionen Besucher kamen in den ersten acht Monaten nach Mallorca, Menorca, Ibiza oder...

Abschied vom September mit großem Donnerwetter

Abschied vom September mit großem Donnerwetter

Auf Mallorca gilt Warnstufe Gelb wegen Regen und Gewitter

Palma bastelt an neuer Toiletten-Verordnung

Palma bastelt an neuer Toiletten-Verordnung

Kleine Lokale dürfen künftig eine einzige Unisex-Toilette für Männer und Frauen anbieten

Feuer im Feuchtgebiet s´Albufera zerstört 18 Hektar

Feuer im Feuchtgebiet s´Albufera zerstört 18 Hektar

Der Brand war am Donnerstag (29.9.) in der Nähe bewohnter Häuser ausgebrochen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |