Schottischer Magnat Michael Brown erneut vor Gericht

Der auf großem Fuß lebende Millionär war 2006 in Esporles wegen Betrug verhaftet worden. Nun wird untersucht, ob er sich zusätzlich der Geldwäsche schuldig gemacht hat

27.04.2016 | 11:51
Der schottische Magnat Michael Brown wurde 2006 in Esporles festgenommen.

Ein Gericht in Palma will einen Fall wieder eröffnen, der vor zehn Jahren für Schlagzeilen auf Mallorca sorgte, aber seitdem seit langem in den Akten schlummert: Der schottische Großunternehmer Michael Brown - vor Jahren wegen Betrugs verurteilt - soll sich nun wegen Geldwäsche auf Mallorca verantworten.

Brown war im April 2006 in seiner Villa in Esporles festgenommen worden. Damals handelten die Behörden auf Geheiß eines internationalen Haftbefehls aus Großbritannien. Dort wurde er wegen Betrugs in rund 50 Fällen und in Millionenhöhe gesucht. Der aus Glasgow stammende Geschäftsmann, der in der britischen Öffentlichkeit unter anderem wegen Parteispenden in Millionenhöhe umstritten war, wurde in seine Heimat ausgeliefert. Allerdings gelang ihm während des Prozesses die Flucht. In Abwesenheit verurteilten ihn die Richter zu einer siebenjährigen Haftstrafe. Im Januar 2012 wurde er erneut festgenommen, diesmal von der Polizei der Dominikanischen Republik, wo er anscheinend jahrelang unter falschem Namen ein ausschweifendes Leben geführt hatte.

Das Gericht in Palma will nun untersuchen, ob sich der inhaftierte Magnat auch auf Mallorca der Geldwäsche schuldig gemacht hat. Die Antikorruptionseinheit der Staatsanwaltschaft verdächtigt Brown, die per Betrug in Großbritannien ergaunerten Millionenbeträge über seine Immobilien auf der Insel gewaschen zu haben. Neben der Villa in der Luxussiedlung ses Rotgetes bei Esporles soll er ein Haus in Andratx, mehrere Büros im Zentrum von Palma und eine Yacht besessen haben. Außerdem fiel den Mallorquinern seine Kollektion an Luxusautos - Porsche, Bentley und Jaguar - auf. Die Presse berichtete über seine Reisen per Privatjet vom Flughafen Son Sant Joan.

Browns Anwältin hat gegen die Wiedereröffnung des Prozesses Einspruch eingelegt. Bei einer Anhörung am Dienstag (26.4.) legte sie den Gerichten ihre Gründe vor, während die Staatsanwaltschaft ihre neuen Vorwürfe bekräftigte. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Von der Polizei sichergestellte Waffe.
Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Die Täter sollen ein Ehepaar auf einer Finca bei Sa Pobla bedroht und bestohlen haben

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Auf dem Abschnitt waren innerhalb von 14 Monaten sechs Personen bei Unfällen ums Leben gekommen

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Reisebüros der Insel stellen einen Rückgang der Destination von 40 Prozent bei Klassenfahrten und...

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Der Anwalt von Bartolomé Sbert bittet um Verringerung der auf 500.000 Euro festgelegten Kaution

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Die Frau wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |