Rocamar-Hotel: Ermittlungen gegen Ex-Tourismusminister

Jaime Martínez muss sich zusammen mit drei leitenden Beamten vor dem Untersuchungsrichter verantworten

30.04.2016 | 14:01
Martínez bei einem Besuch der Hotelruine.

Wegen der Mehrkosten beim Abriss des früheren Hotels Rocamar in der Gemeinde Sóller im Norden von Mallorca sind Ermittlungen gegen den früheren balearischen Tourismusminister Jaime Martínez eingeleitet worden. Beschuldigt werden zudem drei weitere hochrangige Mitarbeiter der früheren Bauzá-Regierung (2011-2015).

Das Hotel war jahrelang einer der größten Schandflecken von Port de Sóller: Das Tourismusministerium hatte das Haus 1999 schließen lassen, nachdem ein jugendlicher Gast wegen der maroden Balkongitter fast in den Tod gestürzt war. Das siebenstöckige Gebäude, das zunehmend verfiel, wurde schließlich von der Landesregierung erworben und abgerissen. Dabei beglich die Landesregierung auch Mehrkosten in Höhe von knapp 690.000 Euro.

Martínez hatte als damaliger Generaldirektor im Tourismusministerium den Kaufpreis ausgehandelt, Tourismusminister war damals noch Carlos Delgado. Begünstigter des Aufpreises war der Vater eines hohen Beamter des Tourismusministeriums. Den Skandal hatte die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" aufgedeckt.  /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Tui-Chef Fritz Joussen sieht Wachstumspotenzial im Mallorca-Winter

Tui-Chef Fritz Joussen sieht Wachstumspotenzial im Mallorca-Winter

Der Manager im Efe-Interview über die Positionierung der Insel im internationalen Markt

Pkw überschlägt sich im Tunnel nach Port de Sóller

Pkw überschlägt sich im Tunnel nach Port de Sóller

Die vier Insassen wurden nur leicht verletzt

Manipulation oder politische Bildung an den Schulen auf Mallorca?

Manipulation oder politische Bildung an den Schulen auf Mallorca?

Auf der Insel tobt eine Debatte um vermeintliche separatistische Indoktrinierung an den...

Hoteles Globales: das Lebenswerk eines Patriarchen

Hoteles Globales: das Lebenswerk eines Patriarchen

Auf rund 10.000 Betten kommt Hoteles Globales weltweit. Die meisten Häuser besitzt die Gruppe...

Sprachenstreit: Taxifahrer will kein Katalanisch hören

Sprachenstreit: Taxifahrer will kein Katalanisch hören

Eine Passagierin behauptet, sie sei aufgrund ihrer Sprache in Palma aus dem Taxi geworfen worden

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |