Drei Jahre und neun Monate Haft für Alexander Romanov

Der mutmaliche russische Mafioso akzeptiert die Strafe wegen Geldwäsche auf Mallorca. Im Gegenzug wird die Klage gegen seine Schwiegereltern fallengelassen

16.05.2016 | 13:11
Fotogalerie: Romanov während des Prozessauftaks

Der mutmaßliche russische Mafioso Alexander Romanov hat bei seinem Prozess auf Mallorca eine Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten akzeptiert. Gleichzeitig wird er sein Hotel auf Mallorca als Entschädigung in Zahlung geben. Damit wendet der Hauptangeklagte im Romanov-Prozess die von der Staatsanwaltschaft geforderte Haftstrafe von 17 Jahren ab und erreicht das Fallenlassen der Klage gegen seine Schwiegereltern. Diese erschienen als Strohmänner in einigen der Firmen und saßen deshalb mit auf der Anklagebank.

Romanov und weiteren elf Angeklagten werden Geldwäsche im großen Stil, Bildung einer kriminellen Vereinigung, mehrere Delikte im Arbeitsrecht sowie Urkundenfälschung vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft forderte insgesamt eine Haftstrafe von 76 Jahren sowie Geldstrafen in Höhe von 156 Millionen Euro.

Beim Prozessauftakt am 6. Mai hatte sein Verteidiger zunächst die Rechtmäßigkeit der ermittelten Beweismittel angefochten. Mit der Abhörung der Telefonate seines Mandanten habe man ohne begründeten Anfangsverdacht gehandelt.

Fotogalerie: Prozessauftakt gegen Alexander Romanov

Der mutmaßliche Mafioso war 2013 in einem Hotel in Peguera festgenommen worden, das er gekauft hatte. Seither sitzt er in Untersuchungshaft. Bis zum Prozessauftakt bestritt er jegliche Schuld: "Ich habe mein Geld ehrlich verdient", beteuerte er mehrfach. /tg

Fotogalerie: Schlag gegen die russische Mafia auf Mallorca

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Teilstück des zweiten Rings von Palma wird neu ausgeschrieben

Teilstück des zweiten Rings von Palma wird neu ausgeschrieben

Der Inselrat kündigte den bestehenden Vertrag aufgrund schwerer Fehlplanung

Deutscher stirbt nach Unfall im Meer bei Santanyí

Deutscher stirbt nach Unfall im Meer bei Santanyí

Der 37-Jährige trieb am Sonntagmittag bewusstlos im Wasser bei der Playa de s'Amarador

81-jähriger Deutscher ertrinkt an der Playa de Muro

81-jähriger Deutscher ertrinkt an der Playa de Muro

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag (22.9.)

Unwetter: Nach den Wassermassen hagelt es Kritik

Unwetter: Nach den Wassermassen hagelt es Kritik

Warnstufe Gelb gilt weiter. Bis zu 40 Liter fielen am Samstag. An der Cala Major wurden Fäkalien...

Feuerwehr befreit Beifahrer mit Behinderung aus Pkw

Ein Fahrzeug mit drei Insassen stürzte am Sonntag (25.6.) in Palma in den Graben

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |