Bauarbeiten an Promenade: Opposition in Pollença fürchtet um Urlauber

Besucher kommentieren in Buchungsportalen, dass sie sich überlegen, ihren Urlaub in einen anderen Ort zu verlegen

24.05.2016 | 09:08
Die Arbeiten seien kurz vor dem Abschluss, behauptet die Kommunalverwaltung.
Die Arbeiten seien kurz vor dem Abschluss, behauptet die Kommunalverwaltung.

Die anhaltenden Bauarbeiten an der Uferpromenade von Port de Pollença im Nordosten von Mallorca schreckt die ersten Urlauber ab, weil diese negative Kommentare in den großen Buchungsportalen gelesen hätten. So zumindest sieht das die konservative Opposition im Gemeinderat von Pollença, die aus diesem Grund die Baupolitik der Gemeinde kritisiert.

"Manche Touristen erklären, dass sie durch eine Webcam den schlechten Zustand der Gehwege gesehen hätten und nun ernsthaft erwägen, ihren Urlaubsort zu wechseln", warnte der Oppositionsführer und Ex-Bürgermeister Tomeu Cifre (Tots per Pollença). In Bezug auf die anhaltenden Bauarbeiten zur Ausweitung der Fußgängerzone forderte Cifre von der Regierung aus Junts Avançam und UMP, dass sie endlich "den allgemeinen Menschenverstand einsetzen und die Improvisation beenden" solle.

Der Sprecher der Gemeindeverwaltung - mit Namen ebenfalls Tomeu Cifre - verteidigte die Entscheidung, in die Fußgängerzone zu investieren. Die von der Opposition zitierten Kommentare in den Buchungsportalen bezögen sich auf einen früheren Stand der Bauarbeiten. Sie seien "nicht mehr aktuell und beziehen sich nicht auf den jetzigen Zustand der Hafenpromenade", so Cifre. Die Bauarbeiten seien kurz vor dem Abschluss und die wachsenden Buchungszahlen bewiesen, dass die Unannehmlichkeiten keine negativen Auswirkungen auf die Tourismusbranche hätten.  /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

So wird das Wetter auf Mallorca

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Die Hoteliers wollen die im Juli in Kraft getretene Abgabe zu Fall bringen

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Die Abgabe wird seit Juli auf den Balearen erhoben

Gericht bestätigt Haftstrafe für Prügel-Polizisten

Die Misshandlungen in der Wache von Palma waren von einer Sicherheitskamera gefilmt worden

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Hintergrund ist die Entscheidung, die Anklage gegen Ex-Premier Matas in zwei Fällen fallenzulassen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |