Playa de Palma: Schonfrist für Ruhestörer läuft ab

Touristen werden bislang nur verwarnt. Spätestens ab kommender Woche werde die Polizei erste Bußgelder verhängen

31.05.2016 | 14:57
Polizei kontrolliert an der Playa de Palma.
Interventionszone: Die Verbotsschilder stehen

In Bezug auf die strengeren Richtlinien an der Playa de Palma auf Mallorca setzt die Ortspolizei bislang noch immer auf Verwarnungen. Ab Mittwoch (1.6.), spätestens aber mit Beginn der kommenden Woche am Montag (6.6.) laufe die Schonfrist ab. Im Falle von Verstößen gegen das Ruhestörungs- oder Trinkverbot würde man dann die hohen Bußgelder von bis zu 3.000 Euro verhängen. Das bestätigte ein Sprecher der Ortspolizei am Montag (30.5.) gegenüber der MZ und widersprach damit anders lautenden Medienberichten.

Am vergangenen Wochenende (28./29.5.) richteten sich die verschärften Kontrollen der Polizei zunächst gegen den illegalen Verkauf von Alkohol oder dem Anbieten von Massagen am Strand. "Für viele Touristen ist es auf Mallorca leichter und billiger, Alkohol zu kaufen", erklärt der Einsatzleiter Pedro Llabrés gegenüber der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca". Seine Hauptaufgabe bestehe zunächst darin, den illegalen Straßen- und Strandverkauf zu verhindern. Und darin, dass der erhöhte Alkoholkonsum nicht die Anwohner störe.

Bei Ruhestörung und Trinken am Strand wurde jedoch weiter auf Verwarnungen gesetzt. Eine Gruppe junger deutscher Touristen, die am Strand lautstarke Musik aufgedreht hatten, habe man darum gebeten, das Volumen zu drosseln. Der Aufforderung sei man sofort und ohne Proteste nachgekommen. Auch hätten die Polizisten daran erinnert, dass die Mitnahme von Glasflaschen am Strand verboten sei.

Die meisten Touristen seien sich noch nicht darüber im Klaren, dass für vermeintlich harmlose Ordnungsverstöße wie das Trinken auf offener Straße, ab sofort hohe Bußgelder verhängt werden können. "Wir setzen weiter auf Aufklärung", heißt es bei der Ortsolizei. Es sei zudem die Aufgabe der Hoteliers, in diesen Tagen ihre Kunden über die neue Situation zu informieren.  /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Tausende Demonstranten fordern Aufnahme von mehr Flüchtlingen auf Mallorca

Tausende Demonstranten fordern Aufnahme von mehr Flüchtlingen auf Mallorca

An dem Protestzug am Samstag (18.2.) beteiligten sich auch mehrere Vertreter der Landesregierung

Nach dem Urteil: Königsschwager Urdangarin erwägt Haftantritt in Badajoz

Nach dem Urteil: Königsschwager Urdangarin erwägt Haftantritt in Badajoz

Der Mann von Infantin Cristina wurde am Freitag (17.2.) zu sechs Jahren und drei Monaten verurteilt

Fall Nóos: Staatsanwalt beantragt Hafteinweisung von Königsschwager Urdangarin

Fall Nóos: Staatsanwalt beantragt Hafteinweisung von Königsschwager Urdangarin

In dem seit Monaten erwarteten Urteil vom Freitag (17.2.) wird Infantin Cristina freigesprochen....

Fall Nóos: Mallorca wartet auf Urteil gegen Königsschwester

Fall Nóos: Mallorca wartet auf Urteil gegen Königsschwester

Neben der Infantin Cristina saßen auch ihr Mann Iñaki Urdangarin und hochrangige ehemalige...

Bis zu 17 Grad am Samstag auf Mallorca

Bis zu 17 Grad am Samstag auf Mallorca

Das sind die Aussichten für das Wochenende

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |