Schlussplädoyer: Infantin Cristina fordert Freispruch

Urteil im Nóos-Prozess wird bis Ende des Monats erwartet

14.06.2016 | 16:22
Infantin Cristina und ihr Mann Iñaki Urdangarin auf dem Weg ins Gericht.
Infantin Cristina und ihr Mann Iñaki Urdangarin auf dem Weg ins Gericht.

Mit den Abschlussplädoyers der Verteidiger ist der Nóos-Prozess auf Mallorca am Dienstag (14.6.) in seine letzte Phase gegangen. Für die Mitangeklagte Infantin Cristina, Schwester des spanischen Königs Felipe VI., plädierte Verteidiger Pau Molins auf Freispruch. Gleichzeitig forderte er das Gericht auf, eine Geldstrafe gegen die Vereinigung Manos Limpias zu verhängen, die in dem Prozess als Nebenkläger auftrat und als einzige die Anklage gegen die Infantin aufrecht erhalten hatte. Manos Limpias hatte eine achtjährige Haftstrafe gefordert, obwohl die Staatsanwalt auf Freispruch plädiert.

Auch die Verteidiger von Cristinas Ehemann Iñaki Urdangarin und dessen ehemaligen Geschäftspartners Diego Torres beteuerten die Unschuld ihrer Mandanten und plädierten auf Freispruch. Die Staatsanwaltschaft hatte am Freitag 19,5 Jahre Haft für Urdangarin und 16,5 Jahre für Torres gefordert.

Nóos-Prozess: die Hintergründe

Den Angeklagten wird vorgeworfen, mit dem formal gemeinnützigen Institut Nóos öffentliche Gelder in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben. Urdangarin und Torres verdienten mit überteuerten Veranstaltungen etliche Millionen Euro, die dann in einem Firmengeflecht verschwanden. Aus den Einkünften wurden auch private Ausgaben der Familie von Infantin Cristina bestritten.

Der in dem Fall wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder ebenfalls angeklagte ehemalige balearische Ministerpräsident Jaume Matas forderte eine verringerte Haftstrafe von 7,5 Monaten, die durch eine Geldstrafe abgegolten werden könnte. Der ehemalige Sportdirektor der Landesregierung, José Luis Ballester, gestand hingegen seine Schuld und willigte in die geforderte Geldstrafe ein.

In dem im Januar begonnenen Prozess steht mit der Infantin Cristina das erste Mal eine nahe Angehörige des spanischen Monarchen vor Gericht. Allerdings gilt sie seit dem Wechsel auf dem Thron nicht mehr als offizielles Mitglied der Königsfamilie, da sie nicht mehr Königstochter (von Juan Carlos I.), sondern Königsschwester (von Felipe VI.) ist. Das Urteil im Fall Nóos wird bis Ende des Monats erwartet. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Flüge sollen wie geplant stattfinden.
Geplante Air Berlin-Flüge finden wie vorgesehen statt

Geplante Air Berlin-Flüge finden wie vorgesehen statt

Chef der deutschen Fluglinie beruhigt Passagiere nach Medienberichten über Schrumpfkur des...

Air Berlin ist nicht wiederzuerkennen

Air Berlin ist nicht wiederzuerkennen

Die angeschlagene Airline schrumpft drastisch, vermietet 40 Flieger an die Lufthansa-Gruppe und...

Fast zehn Millionen ausländische Touristen besuchten die Balearen

Fast zehn Millionen ausländische Touristen besuchten die Balearen

9,7 Millionen Besucher kamen in den ersten acht Monaten nach Mallorca, Menorca, Ibiza oder...

Abschied vom September mit großem Donnerwetter

Abschied vom September mit großem Donnerwetter

Auf Mallorca gilt Warnstufe Gelb wegen Regen und Gewitter

Palma bastelt an neuer Toiletten-Verordnung

Palma bastelt an neuer Toiletten-Verordnung

Kleine Lokale dürfen künftig eine einzige Unisex-Toilette für Männer und Frauen anbieten

Feuer im Feuchtgebiet s´Albufera zerstört 18 Hektar

Feuer im Feuchtgebiet s´Albufera zerstört 18 Hektar

Der Brand war am Donnerstag (29.9.) in der Nähe bewohnter Häuser ausgebrochen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |