Brexit: Das sagen Mallorcas Immobilienunternehmer

Britische Käufe waren schon vor dem Brexit zurückgegangen - allerdings nicht im High-End-Bereich

16.07.2016 | 14:10
Preise für Luxusimmobilien werden nach Brexit stabil bleiben.

Anders als vielfach erwartet, haben die Briten am Donnerstag (23.6.) nicht mit dem von dem deutschen Immobilienunternehmer Lutz Minkner erhofften „kühlem Kopf und Verstand" abgestimmt. Das wird nun auch Auswirkungen auf den Markt auf Mallorca haben.

Schon vor dem Referendum hätten sich britische Kunden im ersten Halbjahr 2016 äußerst zögerlich gezeigt, so der auf den Südwesten der Insel spezialisierte Immobilienunternehmer. „Im Gegensatz zum deutschsprachigen Publikum, bei dem wir bei den Kaufabschlüssen einen Zuwachs von 30 Prozent verbuchen konnten, war das Verhalten der Briten im Hinblick auf die Brexit-Entscheidung abwartend." Nur im High-End-Segment sei die Kauflaune ungetrübt gewesen, da dieser Kundenkreis zum einen spekulativ agiere, zum anderen rezessionsresistent se. „Die können auch hohe Verluste leicht wegstecken."

Eine ganz ähnliche Beo­b­achtung hat Heidi Stadler, die Geschäftsführerin von First Mallorca, gemacht. Der ungewisse Ausgang des Brexit-Referendums habe sich allein im Bereich der klein- und mittelständischen Investitionen bemerkbar gemacht. Britische Großinvestoren hingegen lasse es kalt, ob das Vereinigte Königreich nun weiterhin Teil der EU ist oder nicht. „Diese Kunden verfügen ohnehin über Dollar oder andere Währungen", sagt Stadler. Sie seien somit nicht von einer möglichen Abwertung des Pfunds betroffen.  

Auch Alejandra Vanoli hat in den vergangenen Wochen einen leichten Rückgang seitens britischer Kaufinteressenten bemerkt. Doch das müsse nichts heißen, der Immobilienmarkt sei nun mal sehr unbeständig, da gebe es stets Auf und Abs. „In diesem Fall kann das aber auch eher mit den spanischen Wahlen vom kommenden Sonntag als mit dem Brexit zusammenhängen", vermutet Vanoli. 

Alarm geschlagen hat angesichts des drohenden Brexits dieser Tage auch Mallorcas Handelskammer. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU würde Kammerpräsident José Luis Roses zufolge rund 200 Inselunternehmer betreffen, die Waren ins Vereinigte Königreich exportieren – darunter Olivenöl, Kartoffeln, Wein oder Schuhe. Ebenfalls besorgt zeigte sich die Tourismusbranche, da eine Abwertung des Pfunds zur Folge haben könnte, dass sich Mallorca-Reisen für Briten deutlich verteuern und die Zahl der britischen Urlauber deshalb zwangsläufig zurückgehen würde. sts/ck

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Jaume Matas, Ballester, auf der Anklagebank.
Diesmal glimpflich: Viertes Urteil gegen Ex-Premier Jaume Matas

Diesmal glimpflich: Viertes Urteil gegen Ex-Premier Jaume Matas

Der frühere Ministerpräsident wurde in einem Teilverfahren im Skandal um die Palma Arena mit einem...

Ermittlungen nach Einsatz von Giftködern gegen Milane

Ermittlungen nach Einsatz von Giftködern gegen Milane

Im Verdacht stehen ein Mann und dessen Sohn aus der Gemeinde Capdepera

Bildungsminister streitet sich mit Schulmutter auf Facebook

Bildungsminister streitet sich mit Schulmutter auf Facebook

Der beleidigende Ton sei seines Amts nicht würdig, kritisiert die Vereinigung Círculo Balear und...

Katalonien-Frage treibt Balearen-Regierung in die Zwickmühle

Katalonien-Frage treibt Balearen-Regierung in die Zwickmühle

Der spanische Senat muss der aus Madrid angeordneten Intervention Kataloniens zustimmen. Die...

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Reisebüros der Insel stellen einen Rückgang der Destination von 40 Prozent bei Klassenfahrten und...

"La Grace" lässt die Herzen der Seebären höher schlagen

"La Grace" lässt die Herzen der Seebären höher schlagen

Vor Palma ankerte am Sonntag (15.10.) die Replik einer Brigg aus dem 18. Jahrhundert

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |