Brexit und Tourismus: Mallorca will vorbeugen

Tourismusminister fürchtet zumindest für die diesjährige Saison keine Einbrüche

16.07.2016 | 14:10
Hoteliers in Magaluf setzen darauf, dass künftig mehr und zahlungskräftigere Briten auf die Insel kommen.
Hoteliers in Magaluf setzen darauf, dass künftig mehr und zahlungskräftigere Briten auf die Insel kommen.

Die balearische Landesregierung will den Besuch von britischen Touristen gezielt fördern, um die möglichen Auswirkungen eines Austritts Großbritanniens aus der EU (Brexit) zu lindern. Das hat Tourismusminister Biel Barceló am Donnerstag (14.7.) nach einem Treffen mit Vertretern der Branche angekündigt.

In Bezug auf Ängste vor einem unmittelbar bevorstehenden Einbruch des Marktes rief Barceló zur Ruhe auf. Es gebe keine Hinweise auf kurzfristige Einbußen. Die laufende Saison sei "außergewöhnlich gut", was den Besuch der britischen Urlauber angehe. Einer Studie von GfK Insights zufolge seien die Buchungen von Briten in den Monaten von Juni bis September im Wert um 24,8 Prozent und in der Anzahl um 18,7 Prozent gestiegen. In absoluten Zahlen bedeute das einen Zuwachs von 168 Millionen Euro beziehungsweise 142.500 zusätzlichen Touristen.

Um mittel- und langfristigen Folgen der Brexit-Entscheidung vorzubeugen, werde man die Präsenz auf der britischen Tourismusmesse World Travel Market (WTM) verstärken und dort Gespräche mit den Reiseveranstaltern führen, versicherte Barceló. Auch in Bezug auf die sinkende Kaufkraft der Urlauber durch den fallenden Kurs der britischen Währung beruhigte der Minister die Anwesenden. Das Verhältnis zwischen Euro und Britischem Pfund habe in den vergangenen zehn Jahren häufiger geschwankt, ohne dass sich dadurch die Anzahl der britischen Touristen verringert hätte. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Unwetter: Nach den Wassermassen hagelt es Kritik
Unwetter: Nach den Wassermassen hagelt es Kritik

Unwetter: Nach den Wassermassen hagelt es Kritik

Warnstufe Gelb gilt weiter. Bis zu 40 Liter fielen am Samstag. An der Cala Major wurden Fäkalien...

Die Zukunft von Air Berlin hängt in der Luft

Die Zukunft von Air Berlin hängt in der Luft

Was bislang noch Gerüchte sind, kann diese Woche konkret werden. Die angeschlagene Fluglinie wird...

Tödliche Attacke in Gomila: Zwei Jahre und fünf Monate Haft

Tödliche Attacke in Gomila: Zwei Jahre und fünf Monate Haft

Der Angeklagte muss zudem 125.000 Euro Schmerzensgeld an die Angehörigen des Opfers zahlen

Streit um neuen Standort des Oktoberfests in Santa Ponça

Streit um neuen Standort des Oktoberfests in Santa Ponça

Ladenbesitzer kritisieren die Sperrung des Parkplatzes

Teilstück des zweiten Rings von Palma wird neu ausgeschrieben

Teilstück des zweiten Rings von Palma wird neu ausgeschrieben

Der Inselrat kündigte den bestehenden Vertrag aufgrund schwerer Fehlplanung

Deutscher stirbt nach Unfall im Meer bei Santanyí

Deutscher stirbt nach Unfall im Meer bei Santanyí

Der 37-Jährige trieb am Sonntagmittag bewusstlos im Wasser bei der Playa de s'Amarador

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |