Brexit und Tourismus: Mallorca will vorbeugen

Tourismusminister fürchtet zumindest für die diesjährige Saison keine Einbrüche

16.07.2016 | 14:10
Hoteliers in Magaluf setzen darauf, dass künftig mehr und zahlungskräftigere Briten auf die Insel kommen.

Die balearische Landesregierung will den Besuch von britischen Touristen gezielt fördern, um die möglichen Auswirkungen eines Austritts Großbritanniens aus der EU (Brexit) zu lindern. Das hat Tourismusminister Biel Barceló am Donnerstag (14.7.) nach einem Treffen mit Vertretern der Branche angekündigt.

In Bezug auf Ängste vor einem unmittelbar bevorstehenden Einbruch des Marktes rief Barceló zur Ruhe auf. Es gebe keine Hinweise auf kurzfristige Einbußen. Die laufende Saison sei "außergewöhnlich gut", was den Besuch der britischen Urlauber angehe. Einer Studie von GfK Insights zufolge seien die Buchungen von Briten in den Monaten von Juni bis September im Wert um 24,8 Prozent und in der Anzahl um 18,7 Prozent gestiegen. In absoluten Zahlen bedeute das einen Zuwachs von 168 Millionen Euro beziehungsweise 142.500 zusätzlichen Touristen.

Um mittel- und langfristigen Folgen der Brexit-Entscheidung vorzubeugen, werde man die Präsenz auf der britischen Tourismusmesse World Travel Market (WTM) verstärken und dort Gespräche mit den Reiseveranstaltern führen, versicherte Barceló. Auch in Bezug auf die sinkende Kaufkraft der Urlauber durch den fallenden Kurs der britischen Währung beruhigte der Minister die Anwesenden. Das Verhältnis zwischen Euro und Britischem Pfund habe in den vergangenen zehn Jahren häufiger geschwankt, ohne dass sich dadurch die Anzahl der britischen Touristen verringert hätte. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Leiche eines Deutschen an der Playa de Palma entdeckt

Leiche eines Deutschen an der Playa de Palma entdeckt

Erste Anzeichen wiesen am Mittwochmorgen (18.10.) auf einen tödlichen Treppensturz hin

Stadt Palma schließt Hallenbad in Son Hugo wegen Baumängeln

Stadt Palma schließt Hallenbad in Son Hugo wegen Baumängeln

Risse und Ausbuchtungen in den Beckenwänden bedeuten ein Sicherheitsrisiko für die Nutzer

Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für mutmaßlichen Mörder

Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für mutmaßlichen Mörder

Der Angeklagte leugnet die Tat am Liebhaber seiner Frau: "Man hat mir eine Falle gestellt."

Diesmal glimpflich: Viertes Urteil gegen Ex-Premier Jaume Matas

Diesmal glimpflich: Viertes Urteil gegen Ex-Premier Jaume Matas

Der frühere Ministerpräsident wurde in einem Teilverfahren im Skandal um die Palma Arena mit einem...

Ermittlungen nach Einsatz von Giftködern gegen Milane

Ermittlungen nach Einsatz von Giftködern gegen Milane

Im Verdacht stehen ein Mann und dessen Sohn aus der Gemeinde Capdepera

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |