Terror in Nizza: Schweigeminute auf Mallorca

Mindestens 84 Todesopfer. Spanische und mallorquinische Politiker verurteilen das Massaker

16.07.2016 | 02:30
Die Balearenregierung bei der Schweigeminute auf Mallorca.

Nach dem Anschlag in Nizza am Donnerstag (14.7.), bei dem mindestens 84 Menschen ums Leben kamen, hat der spanische Premier Mariano Rajoy dem Nachbarland Frankreich am Freitagvormittag "jede Unterstützung" zugesagt, um die Terroristen und ihre Hintermänner aufzuspüren und zu bestrafen. Den Angehörigen der Opfer sprach er sein Beileid aus. Die spanische Regierung verhängte eine 24-stündige Staatstrauer.

Auch die Politiker auf Mallorca und verurteilten den Terroranschlag. Die Balearenregierung und die Delegation der Zentralregierung auf den Balearen gedachten den Opfern in einer Schweigeminute am Freitagmittag. Die Fahnen werden 48 Stunden lang auf Halbmast hängen. Dem französischen Konsul in Palma übermittelte "die ungeteilte Solidarität mit dem französischen Volk, insbesondere den französischen Mitbürgern auf den Balearen".

Auch der balearische Tourismusminister Biel Barceló äußerte sich zu dem Anschlag, bei dem ein 31-jähriger Franko-Tunesier am französischen Nationalfeiertag mit einem Lkw in eine Menschenmenge hineinfuhr. Auf Twitter schrieb Barceló: "Wieder erschüttert uns der Terror. Trauer um die Opfer. Alle mit Nizza." /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Von der Polizei sichergestellte Waffe.
Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Die Täter sollen ein Ehepaar auf einer Finca bei Sa Pobla bedroht und bestohlen haben

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Auf dem Abschnitt waren innerhalb von 14 Monaten sechs Personen bei Unfällen ums Leben gekommen

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Reisebüros der Insel stellen einen Rückgang der Destination von 40 Prozent bei Klassenfahrten und...

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Der Anwalt von Bartolomé Sbert bittet um Verringerung der auf 500.000 Euro festgelegten Kaution

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Die Frau wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |