"Rainbow Warrior" wappnet sich vor Mallorca für neue Schlachten

Das Greenpeace-Schiff wird in Palmas Werft STP gewartet und läuft am 26. Juli wieder gen Libanon aus

21.07.2016 | 18:04
Die "Rainbow Warrior" in Palma.
Die "Rainbow Warrior" in Palma.

Die "Rainbow-Warrior" – eines von vier Schiffen der Umweltschutzorganisation Greenpeace – ankert zur Zeit in der Werft STP Shipyards in Palma. "Seit Anfang des Monats liegt das Schiff hier, am 26. Juli wird es die Werft verlassen", heißt es bei STP.

Die 16-köpfige Crew bringt das Kampagnen-Schiff während des 23-tägigen Aufenthalts auf Vordermann, damit es bei der anstehenden Inspektion nichts zu bemängeln gibt. Tagelwerk, Generatoren, Folien und Taue wurden in der Zeit gewartet, wie es in einer Presseerklärung heißt. Das Schiff liegt am Anleger gegenüber der Kathedrale, ist aber vom Paseo Marítimo aus nicht ohne Weiteres zu sehen.

Die Entscheidung, Palma für die Wartungsarbeiten auszusuchen, war vor zwei Jahren gefallen, als das Schiff Mallorca im Rahmen einer Kampagne gegen geplante Erdölbohrungen vor Mallorca war. Hettie Geenen, Kapitän des NGO-Schiffes, erklärte: "Beim letzten Aufenthalt haben wir gesehen, dass STP ein guter Ort für die Reparatur der Tagelage ist. Es gibt eine gute Auswahl an Unternehmen, mit denen wir arbeiten können."

Sobald die "Rainbow Warrior" wieder in See sticht, widmet sie sich ihrer nächsten Kampagne für erneuerbare Energien. Sie wird dem Libanon, der Türkei, Italien, Tunesien und Marokko einen Besuch abstatten. In Marokko findet im November die Klimakonferenz COP22 statt. Während der Kampagnen verdoppelt sich die Crew auf dem Schiff von 16 auf 32 Leute, weil dann zusätzliche Journalisten, Aktivisten und Kampagnen-Arbeiter an Bord gehen.

Die aktuelle "Rainbow Warrior" ist bereits das dritte Greenpeace-Schiff mit dem Namen. Die erste wurde weltberühmt, nachdem sie 1985 im neuseeländischen Auckland versenkt worden war, als sie gegen französische Kernwaffentests protestierte.  /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Polizei verhindert organisierte Massenschlägerei

Im Internet hatten sich zahlreiche Männer verabredet, um in Binissalem unter anderem mit Messern...

Deutscher Urlauber stirbt bei Sturz aus sechstem Stock

Deutscher Urlauber stirbt bei Sturz aus sechstem Stock

Der 48-Jährige fiel betrunken vom Balkon in einen Innenhof seines Hotels an der Playa de Palma

Fiese rote Flecken in der Bucht von Palma

Taucher entdecken auf dem Meeresgrund meterbreite Ansiedlungen von Cyanobakterien

Geplante Air Berlin-Flüge finden wie vorgesehen statt

Geplante Air Berlin-Flüge finden wie vorgesehen statt

Chef der deutschen Fluglinie beruhigt Passagiere nach Medienberichten über Schrumpfkur des...

Air Berlin ist nicht wiederzuerkennen

Air Berlin ist nicht wiederzuerkennen

Die angeschlagene Airline schrumpft drastisch, vermietet 40 Flieger an die Lufthansa-Gruppe und...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |