Stadt Palma lehnt Pläne für Freizeitpark "Port Mayurqa" ab

Britische Investoren hatten das 500-Millionen-Euro-Projekt am Dienstag (26.7.) vorgestellt

27.07.2016 | 14:43
So soll der Park in etwa aussehen.

Palmas Stadtverwaltung hat den Plänen des britischen Investors Intu für einen großen Freizeitpark eine Abfuhr erteilt. Am Mittwoch (27.7.), einen Tag nach der offiziellen Vorstellung des "Port Mayurqa", erklärte Baudezernent Toni Noguera, die Pläne des Konzerns seien mit dem angestrebten Stadtmodell nicht vereinbar.

„Wir werden hier keinen Flächennutzungsplan à la carte verabschieden." Es gebe schon jetzt mehr als genug Einkaufszentren, so der Linkspolitiker in Anspielung auf das Shopping- und Freizeitzentrum Fan in Coll d´en Rabassa, das im September eröffnen soll und als neuesten Zugang eine 2.000-Quadratmeter-Filiale der französischen Sportartikel-Kette Decathlon ankündigte, sowie ein weiteres Projekt in Ses Fontanelles an der Playa de Palma, dessen Zukunft vor Gericht ausgefochten werden muss.

Allerdings hatten die britischen Investoren auch keinen sofortigen Start geplant. Man sei sich im Klaren darüber, dass es derzeit ein Moratorium für große Handelsflächen gebe, so Manager Salvador Arenere bei der Vorstellung der Pläne auf einer Pressekonferenz am Dienstag (26.6.) in Palma, deswegen gebe es noch keinen Zeitplan für das Genehmigungsverfahren und den Bau des Komplexes.

Das Projekt sieht einen rund 180.000 Quadratmeter großen Freizeitpark vor, investieren wolle man 500 Millionen Euro. Als möglicher Standort für "Port Mayurqa" werde ein Gebiet am Stadion von Atlético Baleares in Palma anvisiert, man verhandle derzeit mit den Grundstücksbesitzern.

Ian Sandford, Generaldirektor von intu-Eurofund, nannte als geplante Attraktivitäten unter anderem einen künstlichen See, ein Amphitheater, das in einem botanischen Garten angesiedelt werde, eine Straßenbahn, ein Wavehouse, Ski- und Eispisten, einen Windtunnel sowie einen Gastro-Markt.   /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Ecotasa statt Marketing: Tourismusagentur wird umgebaut

Die Abteilung des balearischen Tourismusministeriums soll künftig statt Marketing die Projekte der...

4,2 Millionen Euro für ein Eisenbahn-Museum auf Mallorca

4,2 Millionen Euro für ein Eisenbahn-Museum auf Mallorca

Im Zuge des Projekts in Son Carrió wird auch geprüft, dass auf einem Abschnitt wieder historische...

Mord in Porto Cristo: Schuldspruch für 53-Jährigen

Mord in Porto Cristo: Schuldspruch für 53-Jährigen

Der Mann soll den Geliebten seiner Frau in einer Bar mit zwei Revolverschüssen getötet haben

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Gewitter, Temperatursturz und Warnstufe Gelb

Die Wetteraussichten für Mallorca für die nächsten Tage

Ermittlungen wegen Verdachts auf Vergewaltigung und Brandstiftung in Palma

Ermittlungen wegen Verdachts auf Vergewaltigung und Brandstiftung in Palma

Das Feuer war am Dienstag (17.10.) in einer Wohnung in der Innenstadt ausgebrochen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |