Knapp 11.800 Unterkünfte im Register für Touristensteuer

Die Frist zur Eintragung lief am Sonntag (31.7.) ab - Geldbußen bis zu 400 Euro

01.08.2016 | 09:19
Alle Ferienwohnungen müssen registriert sein.

Knapp 11.800 Unterkünfte auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln sind im Register für die Touristensteuer auf Mallorca eingetragen worden. Bei Ablauf der Frist am Sonntag (31.7.) um Mitternacht wurden 11.788 Einträge registriert, heißt es bei der balearische Landesregierung - wobei die meisten auf den letzten Drücker die vorgeschriebene Registrierung vornahmen: Mehr als 50 Prozent der Einträge seien zwischen dem 27. und dem 29. Juli vorgenommen worden.

Wegen des großen Andrangs war es zu einem Kollaps des Online-Systems gekommen, die Kapazitäten mussten aufgestockt werden. Das Register war nach Einführung der Touristensteuer am 1. Juli eingerichtet worden und ist für alle Urlauberunterkünfte vorgeschrieben. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, riskiert eine Geldbube von 400 Euro.

Seit dem 1. Juli müssen alle Urlauber ab 17 Jahren pro Übernachtung eine Abgabe in Höhe von 50 Cent bis 2 Euro zahlen - und zwar in der Regel bei Ankunft im Hotel. Reiseveranstalter infomieren lediglich über die der Kurtaxe vergleichbare Steuer, ziehen sie aber nicht ein.

Touristensteuer auf Mallorca: zehn Fragen, zehn Antworten

Registriert wurden bis 31. Dezember 8.126 Ferienwohnungen, 1.253 Hotels, 890 Aparthotels, 236 Agroturismos (Landhotels) und 135 Hostales. Eingetragen sind des weiteren 64 Kreuzfahrtschiffe, acht Campingplätze sowie weitere Unterkunfttypologien.  /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Gewitter, Temperatursturz und Warnstufe Gelb

Die Wetteraussichten für Mallorca für die nächsten Tage

Ermittlungen wegen Verdachts auf Vergewaltigung und Brandstiftung in Palma

Ermittlungen wegen Verdachts auf Vergewaltigung und Brandstiftung in Palma

Das Feuer war am Dienstag (17.10.) in einer Wohnung in der Innenstadt ausgebrochen

Weihnachtsbeleuchtung für alle: Glühbirnen-Protest in Palmas Rathaus

Weihnachtsbeleuchtung für alle: Glühbirnen-Protest in Palmas Rathaus

Vertreter mehrerer Einkaufsstraßen fühlen sich von der Stadtverwaltung benachteiligt

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Spanien-Premier setzt Separatisten in Barcelona eine letzte Frist

Spanien-Premier setzt Separatisten in Barcelona eine letzte Frist

Bis Montag (16.10.) fordert Mariano Rajoy von Carles Puigdemont eine Klarstellung, ob er nun die...

Tausende Mallorquiner zeigen Flagge für Einheit Spaniens

Gewalttätige Zwischenfälle bei Kundgebung am Samstag (7.10.) in Palma de Mallorca. Bei einer...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |