Knapp 11.800 Unterkünfte im Register für Touristensteuer

Die Frist zur Eintragung lief am Sonntag (31.7.) ab - Geldbußen bis zu 400 Euro

01.08.2016 | 09:19
Alle Ferienwohnungen müssen registriert sein.
Alle Ferienwohnungen müssen registriert sein.

Knapp 11.800 Unterkünfte auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln sind im Register für die Touristensteuer auf Mallorca eingetragen worden. Bei Ablauf der Frist am Sonntag (31.7.) um Mitternacht wurden 11.788 Einträge registriert, heißt es bei der balearische Landesregierung - wobei die meisten auf den letzten Drücker die vorgeschriebene Registrierung vornahmen: Mehr als 50 Prozent der Einträge seien zwischen dem 27. und dem 29. Juli vorgenommen worden.

Wegen des großen Andrangs war es zu einem Kollaps des Online-Systems gekommen, die Kapazitäten mussten aufgestockt werden. Das Register war nach Einführung der Touristensteuer am 1. Juli eingerichtet worden und ist für alle Urlauberunterkünfte vorgeschrieben. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, riskiert eine Geldbube von 400 Euro.

Seit dem 1. Juli müssen alle Urlauber ab 17 Jahren pro Übernachtung eine Abgabe in Höhe von 50 Cent bis 2 Euro zahlen - und zwar in der Regel bei Ankunft im Hotel. Reiseveranstalter infomieren lediglich über die der Kurtaxe vergleichbare Steuer, ziehen sie aber nicht ein.

Touristensteuer auf Mallorca: zehn Fragen, zehn Antworten

Registriert wurden bis 31. Dezember 8.126 Ferienwohnungen, 1.253 Hotels, 890 Aparthotels, 236 Agroturismos (Landhotels) und 135 Hostales. Eingetragen sind des weiteren 64 Kreuzfahrtschiffe, acht Campingplätze sowie weitere Unterkunfttypologien.  /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

So wird das Wetter auf Mallorca

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Die Hoteliers wollen die im Juli in Kraft getretene Abgabe zu Fall bringen

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Die Abgabe wird seit Juli auf den Balearen erhoben

Gericht bestätigt Haftstrafe für Prügel-Polizisten

Die Misshandlungen in der Wache von Palma waren von einer Sicherheitskamera gefilmt worden

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Hintergrund ist die Entscheidung, die Anklage gegen Ex-Premier Matas in zwei Fällen fallenzulassen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |