Yacht-Urlauber machen es sich im Nationalpark Cabrera gemütlich

Kapitäne von Superyachten lassen Liegen und Schirme am Strand aufbauen. Umweltschützer sprechen von Beach-Club

29.08.2016 | 15:51
Sieht tatsächlich nicht mehr nach Nationalpark aus: Liegen am Strand von Cabrera.

Wer den Cabrera-Nationalpark besucht – ein Archipel diverser kleinerer Inseln vor Mallorca –, gehört meist ohnehin zu den Privilegierten: Dorthin gelangt man nur mit zwei Bootsanbietern, die dafür halsabschneiderische Preise verlangen, oder aber mit dem eigenen oder gecharterten Schiff.

Letzterer Variante nun noch einen draufgesetzt haben am vergangenen Wochenende die Kapitäne dreier Superyachten, die am Strand der Hauptinsel Cabrera sieben große Sonnenschirme und Liegen aufbauen ließen. "Cabrera: vom Nationalpark zum Beach-Club", kommentierte sarkastisch die Umweltschutzorganisation Terraferida, die am Sonntag (28.9.) ein entsprechendes Bild in Umlauf brachte. 

In Spanien ist der Strand öffentlich, eine private Nutzung ist nur bei besonderen Anlässen und nach vorheriger Genehmigung möglich. Diese Genehmigung lag offenbar nicht vor. Die zuständige Generaldirektorin im balearischen Umweltministerium kündigte denn auch am Montag an, dass ein Bußgeldverfahren wegen "rechtswidriger Besetzung" des öffentlichen Raumes gegen die Verantwortlichen auf der Yacht eröffnet würde. 

Allerdings handelt es sich um einen Grenzfall, schließlich werden Schirme und Liegen auch anderswo von weniger betuchten Bürgern aufgestellt. Zudem wurde nach dem Strandbesuch auf Cabrera alles wieder abgebaut, und die Schiffe verfügten über die benötigten Genehmigungen, um an Bojen des Nationalparks festzumachen.

In einer wegen des großen Urlauberandrangs dieses Jahr ohnehin schon angespannten Atmosphäre sorgte das Bild der Schirme und Liegen im Nationalpark dennoch für einen Aufschrei der Empörung in den sozialen Netzwerken. 

Drei Wochen zuvor hatte es einen ähnlichen Vorfall auf dem Naturstrand von Es Carbó bei Colònia de Sant Jordi gegeben: Von der Superyacht eines arabischen Scheichs aus waren an dem abgelegenen Strand nicht nur Strandliegen und Sonnenschirme aufgebaut worden, sondern gleich auch noch eine Art schwimmender Wasserpark.  /ck

aktualisiert um 15.30 Uhr. In einer vorherigen Version war von zwei Yachten die Rede.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

M.H. wurde vom Vorwurf des Terrorismus freigesprochen.
Richter sprechen vermeintlichen IS-Helfer vom Terror-Vorwurf frei

Richter sprechen vermeintlichen IS-Helfer vom Terror-Vorwurf frei

Der im April 2016 in Palma festgenommene Mann handelte im Glauben, dem spanischen Geheimdienst zu...

Umweltkommission genehmigt Mega-Solarparks auf Mallorca

Umweltkommission genehmigt Mega-Solarparks auf Mallorca

Santa Cirga - ein Projekt deutscher Investoren - und s'Àguila sollen den Anteil erneuerbarer...

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Die Täter sollen ein Ehepaar auf einer Finca bei Sa Pobla bedroht und bestohlen haben

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Auf dem Abschnitt waren innerhalb von 14 Monaten sechs Personen bei Unfällen ums Leben gekommen

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Reisebüros der Insel stellen einen Rückgang der Destination von 40 Prozent bei Klassenfahrten und...

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |