Landesregierung versäumt es, Touristensteuer zu kassieren

Ausgerechnet die öffentlichen Wanderhütten versäumten es, die seit Juli geltende Abgabe zu erheben

19.09.2016 | 16:00
Die Wanderhütte s´Arenalet.

Ein peinlicher Patzer ist der balearischen Landesregierung bei der Einführung der Touristensteuer unterlaufen. Die einzige Institution, die es versäumt hat, sich rechtzeitig auf die seit Juli 2016 geltende Gebühr einzustellen, ist: die Landesregierung selbst. Denn ausgerechnet die von den Behörden verwalteten Wanderhütten beginnen erst jetzt damit, nachträglich und per E-Mail die Abgabe von 50 Cent pro Person und Nacht einzufordern, wie die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" am Montag (19.9.) ausführlich berichtet.

Hintergrund: Touristensteuer auf Mallorca - zehn Fragen, zehn Antworten

Besonders heikel ist die Angelegenheit, weil diese Umstellung mitten in der Saison ein Streitpunkt zwischen den Hoteliers – traditionelle Gegner der sogenannten "ecotasa" – und der Mitte-Links-Regierung auf den Balearen war. Der Hoteliersverband FEHM hatte als Argument angeführt, wie schwierig es sei, die Gebühr mitten in der Saison zu erheben, zumal das Gros der Gäste ihren Urlaub lange vorher gebucht und bezahlt hatte. Die Landesregierung hatte den Hoteliers nahegelegt, die Gäste rechtzeitig zu informieren und die Gebühr – in der Hauptsaison je nach Kategorie zwischen 50 Cent und zwei Euro pro Nacht und Person – beim Einchecken zu erheben.

Doch genau das geschah auf den Wanderhütten nicht. Die Hüttenverwaltung schreibt erst in diesen Tagen alle Gäste der Monate Juli und August an, um sie darum zu bitten "möglichst zügig" die Gebühr von 50 Cent pro Nacht auf ein Konto zu überweisen. Besonders schmerzlich für die Kunden: Viele spanische Banken erheben eine Überweisungsgebühr, die durchaus über der erhobenen Tourismussteuer liegen kann. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Das Geld der Besucher fließt in den Umweltschutz.
Touristensteuer wird fast vollständig für Umweltprojekte eingesetzt

Touristensteuer wird fast vollständig für Umweltprojekte eingesetzt

80 Prozent der 30 Millionen Euro gehen in den Umweltschutz. Der Rest wandert in den Denkmalschutz,...

Tunesier zeigt mutmaßlich fremdenfeindlichen Polizisten auf Mallorca an

Tunesier zeigt mutmaßlich fremdenfeindlichen Polizisten auf Mallorca an

Ein Ortspolizist habe dem seit zwölf Jahren in Cala Ratjada lebenden Mann mehrfach gesagt: "Du...

Formentera bekommt zwei Fünf-Sterne-Hotels

Formentera bekommt zwei Fünf-Sterne-Hotels

Der Luxus-Boom greift auch auf die kleinste Balearen-Insel über

Feuer bei Pollença zerstört rund 15 Hektar

Trotz Dunkelheit, Windböen und schwer zugänglichem Gelände gelingt es den Einsatzkräften am frühen...

Unwetter zerstört Äcker, Stromleitungen, Deiche und Straßen auf Mallorca

Nach einer Woche heftigen Unwetters fürchten die Bauern um ihre Ernte. Behörden beginnen mit der...

Nach der Regenflut auf Mallorca: Das sagt der Umweltminister

Nach der Regenflut auf Mallorca: Das sagt der Umweltminister

Mehr Investitionen in Wartung der Sturzbäche hätten wenig an der Situation geändert, so Vidal

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |