Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Die Abgabe wird seit Juli auf den Balearen erhoben

28.09.2016 | 13:29

Die Tourismussteuer auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln hat bislang rund 32 Millionen Euro in die Kasse der Landesregierung gespült. Das hat die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol (PSOE) am Mittwoch (21.9.) im Balearen-Parlament bekannt gegeben. Mit der Initiative habe die Linksregierung Mut bewiesen, die Steuer sei ohne Probleme und gegen den Widerstand von Opposition und Hoteliers eingeführt worden. Diese hatten Ende vergangener Woche Beschwerde gegen die Ausführungsbestimmungen eingelegt.

Touristensteuer auf Mallorca: zehn Fragen, zehn Antworten

Die Einnahmen aus der im Juli eingeführten Touristensteuer auf den Balearen sollen neben Umweltprojekten vor allem zum Schutz der Wasserressourcen verwendet werden, wie die zuständige Kommission für nachhaltigen Tourismus in ihrer Sitzung am Montag (19.9.) beschloss. Dabei gehe es nicht darum, neue Anlagen zu bauen, sondern die bestehenden zu verbessern, betonte Tourismusminister Biel Barceló. „Auch die Lecks in den Wasserleitungen sind ein Umweltproblem, das können wir uns nicht erlauben."

Priorität soll desweiteren Innovationsprojekten eingeräumt werden, nicht zuletzt deswegen, weil für diese auch Mittel aus EU-Fonds zur Kofinanzierung bereit stünden. Der von der Kommission mit breitem Konsens beschlossene Plan zur Mittelverwendung wird aller Voraussicht nach in den kommenden Wochen von der Landesregierung verabschiedet. Anschließend können die verschiedenen Stellen Projekte zur Finanzierung durch die Einnahmen aus der Touristensteuer vorschlagen.   /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Propaganda-Zelle des IS auf Mallorca zerschlagen

Mutmaßlich auf Werbefeldzug für den Terror: vier Festnahmen in Inca, Ariany und Binissalem, je...

Neuer Einwohner-Rekord in Palma de Mallorca

Neuer Einwohner-Rekord in Palma de Mallorca

Die Balearen-Metropole rangiert inzwischen auf dem achten Platz der Provinzhauptstädte Spaniens

Geplantes Plastiktüten-Verbot in Palma droht zu scheitern

Geplantes Plastiktüten-Verbot in Palma droht zu scheitern

Der Einzelhandelsverband Afedeco verweist auf ein erwirktes Urteil gegen die Stadt

Fall Cursach: Volkspartei stellt sich hinter beschuldigte Politiker

Fall Cursach: Volkspartei stellt sich hinter beschuldigte Politiker

Álvaro Gijón, Abgeordneter im Balearen-Parlament und Ratsherr in Palma, wird durch eine Zeugin...

Pleite von Boris Becker: Die Mallorca-Finca hat ihn nicht gerettet

Pleite von Boris Becker: Die Mallorca-Finca hat ihn nicht gerettet

Der frühere Tennis-Star wurde von einem Gericht in London für zahlungsunfähig erklärt

Skandal-Politiker verlässt die Volkspartei

Skandal-Politiker verlässt die Volkspartei

Álvaro Gijón, bei Deutschen bekannt als der "Vater der Benimmregeln" an der Playa de Palma, ist am...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |