Länger unterwegs, weniger Fang: die Bilanz von Mallorcas Müllfischern

Den 33 Booten gingen vor der Küste 71 Tonnen Unrat ins Netz

10.11.2016 | 10:47
Müllboot

Die Müllboote des balearischen Umweltministeriums haben im vergangenen Sommer insgesamt 71 Tonnen Unrat aus dem Meer vor der Küste von Mallorca und den balearischen Nachbarinseln gefischt. Das sind rund 35 Prozent weniger als im Vorjahr, als knapp 110 Tonnen in die Netze gingen - dabei waren die Boote einen Monat länger im Einsatz als im vergangenen Jahr, nämlich zwischen Juni und September.

Die 33 Boote fischten laut einer Pressemitteilung des Ministeriums vom Montag (31.10.) täglich im Durchschnitt 581 Kilo Müll aus dem Wasser. Auf Mallorca entfielen im Gesamtzeitraum knapp 40 Tonnen. Am meisten Unrat ging an der Küste der Gemeinde Manacor ins Netz (5,6 Tonnen), dahinter folgte Felanitx (4,5 Tonnen).

Die Hälfte des Mülls war Plastik, dahinter folgten Holz- und Pfanzenreste. Die Müllfischer zogen aber auch ein großes Spielzeugauto, einen Bootsanhänger, Holzpaletten, eine tote Schildkröte sowie einen verletzten Delfin an Land, der ans Palma Aquarium übergeben wurde. Die Kosten für die Aktion belaufen sich auf rund eine Million Euro. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Müllboote fischen im Juli knapp neun Tonnen Unrat vor Mallorca

Müllboote fischen im Juli knapp neun Tonnen Unrat vor Mallorca

Balearenweit wurden von den insgesamt 26 Booten 15,7 Tonnen aus dem Meer geholt

5,2 Prozent mehr Passagiere auf Palmas Flughafen im Juli

5,2 Prozent mehr Passagiere auf Palmas Flughafen im Juli

Registriert wurden insgesamt knapp 4,2 Millionen Fluggäste

Nach der Hitzewelle ist vor der Hitzewelle

Die Wetteraussichten für Mallorca für das Wochenende (12./13.8.) und danach

Sexuelle Belästigung im rosafarbenen Pulk in Sineu

Zwei Frauen zeigten bei der Polizei an, im Gedränge begrapscht worden zu sein

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |