Exhumierung von Bürgerkriegsopfern: Stunde der Wahrheit in Porreres

80 Jahre nach Kriegsausbruch haben die Arbeiten zur Identifikation von bis zu 117 Todesopfern der Schergen Francos begonnen

04.11.2016 | 09:43
Exhumierung von Bürgerkriegsopfern: Stunde der Wahrheit in Porreres

Schon wenige Minuten, nachdem die Ausgrabungsarbeiten am Mittwoch (2.11.) begonnen hatten, werden die ersten Schädelknochen sichtbar. Ein Dutzend Helfer ist auf dem Friedhof von Porreres in der Inselmitte von Mallorca mit leichtem und schwerem Gerät im Einsatz, während hinter einer Absperrung die Dorfbewohner mit gebanntem Blick stehen. Vermutet werden in diesem Massengrab die Skelette von bis zu 117 Franco-Opfern aus der Zeit des Bürgerkriegs (1936–1939).

„Wenn das Grab einmal geöffnet ist, darf nicht viel Zeit verstreichen", so Francisco Etxeberria, Koordinator des Exhumierungsteams, gegenüber der Presse. „Die Knochen würden Schaden nehmen, wenn wir sie mehrere Tage ungeschützt liegen ließen." Die Arbeit soll einen Monat lang ohne Unterbrechung vonstatten gehen – nachdem 80 Jahre nichts passiert war.

Die Öffnung des Grabs hatte das Balearen-Parlament im Sommer entschieden und dafür 95.000 Euro zur Verfügung gestellt. Das zugrunde liegende Gesetz war Ende Mai auf Initiative der Regionalpartei Més per Mallorca und im Konsens aller Parteien verabschiedet worden. Es sieht die Identifizierung der Opfer vor, die während Bürgerkrieg und Diktatur anonym verscharrt worden waren. Die Bedingungen zur Exhumierung seien optimal, so Etxeberria: Erstmals stünden Institutionen, Angehörige und Forscher Seite an Seite.

Dokumentiert sind 48 Gräber in 27 Gemeinden Mallorcas sowie mindestens 2.318 Todesopfer. Geöffnet wurde bislang nur ein Grab mit drei Opfern in Sant Joan. Das in Porreres vermutete Massengrab nimmt einen Sonderstatus ein. Nach Einschätzung der Vereinigung Memòria de Mallorca, die die Gräber dokumentiert, liegen hier Opfer aus 30 Dörfern.

Dass die Franco-Schergen für die Hinrichtungen nach Porreres auswichen, erkläre sich mit den verschiedenen Phasen des Terrors: Wurden zu Beginn des Kriegs im Juli 1936 Regime-Gegner kurzerhand abgeführt und hingerichtet, lief die Repression in einer zweiten Phase ab September verdeckter ab. Ende 1939 wurden dann Gefangene in Palmas provisorischen Gefängnissen offiziell entlassen, aber in Wahrheit nach Porreres gebracht und dort erschossen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Das Piratenfest Es Firó in Sóller auf Mallorca
Sexuelle Belästitung auf dem Piratenfest: Verdächtiger muss in U-Haft

Sexuelle Belästitung auf dem Piratenfest: Verdächtiger muss in U-Haft

Bei dem mutmaßlichen Täter bestehe Wiederholungs- und Fluchtgefahr, so der Untersuchungsrichter

Palma will Polizeipräsenz in Tourismuszonen im Sommer verdreifachen

Palma will Polizeipräsenz in Tourismuszonen im Sommer verdreifachen

Die Stadtverwaltung hat am Donnerstag (18.5.) das Aufgebot für die Hauptsaison vorgestellt

14 Kriegsschiffe der Nato üben Minenabwehr vor Mallorca

14 Kriegsschiffe der Nato üben Minenabwehr vor Mallorca

An dem Manöver sind Schiffe aus sieben Ländern beteiligt, darunter die FGS Rottweil der Bundesmarine

Flüchtlingsboote: Polizei greift weitere zehn Immigranten auf

Flüchtlingsboote: Polizei greift weitere zehn Immigranten auf

In den vergangenen Tagen waren drei Boote an der Südküste Mallorcas entdeckt worden

Sóller öffnet provisorische Touristeninfo im Hafen

Sóller öffnet provisorische Touristeninfo im Hafen

Gewerbetreibende kritisieren die schlechte Vorbereitung des Orts auf die beginnende Hauptsaison

Schriftzug-Skulptur von Palma wird auf Vordermann gebracht

Schriftzug-Skulptur von Palma wird auf Vordermann gebracht

Der Zahn der Zeit hat dem Kunstwerk von Pep Llambías gehörig zugesetzt

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |