Ein nächtliches Eis kam Wachmann am Flughafen Mallorca teuer zu stehen

Gericht bestätigt: Klauende Wachleute braucht ein Unternehmen nicht zu tolerieren

17.11.2016 | 20:18

Ein klauender Wachmann darf fristlos entlassen werden, selbst wenn es nur um ein kleines nächtliches Eis auf dem Flughafen auf Mallorca geht. Das entschieden die Richter des Oberlandesgerichts in Palma am Donnerstag (17.11.), wie die Nachrichtenagentur Efe informiert.

Der umstrittene Anlass liegt bereits mehr als zwei Jahre zurück. Ein Wachmann auf dem Flughafen genehmigte sich gegen 4.30 Uhr ein Speiseeis aus einer über Nacht geschlossenen Cafetería im vierten Stock des Airports in Palma. Zu seinem Pech wurde er dabei von einer Mitarbeiterin einer anderen Bar beobachtet, die gerade dabei war, den Laden zu öffnen. Zu seinem zusätzlichen Pech meldete die Mitarbeiterin den Vorfall und beide Verkaufsstellen gehören demselben Betrieb an.

Als der Wachmann am nächsten Tag von seinem Chef zur Rede gestellt wurde, gab er den Diebstahl zu, entschuldigte sich bei allen Beteiligten und bezahlte das Eis. Dennoch erhielt er wenige Tage später eine fristlose Entlassung ausgehändigt, gegen die er vor Gericht zog. Gegen ein Urteil in erster Instanz, die der Firma Recht gab, legte er Berufung ein. Das Oberlandesgericht bestätigte die Entscheidung nun in letzter Instanz.

In der Urteilsbegründung heißt es: Ein Wachmann, "dem die Aufsicht über die Güter der Firma anvertraut wird", begehe ein "ausreichend schweren Verstoß gegen den Arbeitsvertrag", wenn er ein Eis aus den ihm anvertrauten Gütern entwende. Auch der Umstand, dass er das Eis anschließend bezahlt habe, "kann den schweren Verstoß nicht wegwischen". Die fristlose Kündigung stelle deswegen keine übertriebene Reaktion des Unternehmens dar. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Der Betrug rankt sich um die öffentlichen Schwimmbäder in Palma.
Schmu bei der Wartung städtischer Schwimmbäder: vier Festnahmen

Schmu bei der Wartung städtischer Schwimmbäder: vier Festnahmen

Die Ermittler gehen davon aus, dass öffentliche Aufträge ausgeschrieben, vergeben und bezahlt aber...

Mehr als 300 Eingaben gegen Gesetzentwurf zur Ferienvermietung

Mehr als 300 Eingaben gegen Gesetzentwurf zur Ferienvermietung

Landesregierung: Wir haben mit dieser Reaktion gerechnet

Feuerbakterium: 71 nachgewiesene Fälle auf Mallorca

Feuerbakterium: 71 nachgewiesene Fälle auf Mallorca

Auf allen Balearen-Inseln wurden insgesamt 92 Pflanzen positiv auf den aggressiven Erreger getestet

Feuerbakterium: Mallorca muss Tausende Bäume fällen

Feuerbakterium: Mallorca muss Tausende Bäume fällen

Das Ausmaß der Plage scheint weit schlimmer als zunächst befürchtet

Die Sonne kämpft sich wieder durch auf Mallorca

Die Sonne kämpft sich wieder durch auf Mallorca

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

47-Jährige ertrinkt beim Canyoning auf Mallorca

47-Jährige ertrinkt beim Canyoning auf Mallorca

Der Unfall ereignete sich am Dienstagmorgen (24.1.) in der Schlucht des Sturzbachs Coanegra...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |