Inselgipfel: Balearen, Sardinien und Korsika machen gemeinsame Sache

Die Regierungschefs der Inselregionen beschlossen in Palma Zusammenarbeit in Steuer-, Tourismus- und Flüchtlingsfragen

21.11.2016 | 19:59
Gilles Simeoni (Korsika, links), Francina Armengol (Balearen) und Francesco Pigliaru (Sardinien).

Die Vertreter der Balearen, Sardiniens und Korsikas wollen künftig gemeinsame Sache machen, um ihre Interessen innerhalb der Europäischen Union (EU) gemeinsam besser vertreten zu können. Bei einem Inselgipfel auf Mallorca beschlossen sie am Montag (21.11.), in Brüssel für die steuerlichen Anerkennung ihrer Insellage zu kämpfen.

Die balearische Ministerpräsidentin, Francina Armengol, begrüßte ihre beiden Amtskollegen Francesco Pigliaru (Autonome Region Sardinien) und Gilles Simeoni (Korsika), die jeweils mit einer hochrangigen Regierungsdelegation angereist waren. Das Gipfeltreffen stand unter dem Motto "Die Insellage im westlichen Mittelmeer".

Bei den Verhandlungen über die Verteilung der Mittel innerhalb der EU wolle man gemeinsam verhandeln, um spätestens ab dem Jahr 2020 besser dazustehen. Insbesondere wolle man dafür streiten, die Nachteile durch die Insellage durch Steuervergünstigungen ersetzt zu bekommen.

Pigliaru sprach von einer "großen Chance", durch eine "möglichst konkrete gemeinsame Plattform" die drei Inselregionen in der EU zu vertreten. Auch die Zusammenarbeit als touristische Regionen biete viele Vorteile, fügte er hinzu.

Für Simeoni hielt das Treffen für einen "sehr wichtigen Moment". Als Zeichen, wie wenig die Chancen einer potenziellen Zusammenarbeit bislang genutzt würden, nannte er die schlechte Verkehrsanbindung zwischen den relativ dicht zusammenliegenden Inseln. Neidisch wies er darauf hin, dass die Inselregionen seiner Amtskollegen auf den Balearen und Sardinien eine größere Autonomie gegenüber der Zentralregierung hätten.

Armengol kritisierte die mangelnde Koordination der EU in Bezug auf die Flüchtlingskrise. Die Mittelmeerregionen müssten zu einer Region "der Anerkennung der Vielfalt" werden. Die Inselregionen seien ein Treffpunkt der Kulturen zwischen den Anrainern im Süden und im Norden. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Fliegende Händler machen sich am Naturstrand Es Trenc breit

Fliegende Händler machen sich am Naturstrand Es Trenc breit

Des einen Freud, des anderen Leid: Während Hoteliers bemängeln, dass es am Traumstrand von...

Mallorca und Katalonien kooperieren bei Exhumierung von Bürgerkriegsopfern

Mallorca und Katalonien kooperieren bei Exhumierung von Bürgerkriegsopfern

Eine Delegation der katalanischen Landesregierung besuchte am Freitag (21.7.) den Strand von Sa...

Ferienvermietung auf Mallorca: "Frankenstein-Gesetz" soll repariert werden

Ferienvermietung auf Mallorca: "Frankenstein-Gesetz" soll repariert werden

Tourismusminister Biel Barceló bittet um Entschuldigung und verzichtet auf seinen Urlaub, um...

29-jähriger Fußgänger bei Unfall in Cala d´Or auf Mallorca schwer verletzt

29-jähriger Fußgänger bei Unfall in Cala d´Or auf Mallorca schwer verletzt

Der junge Mann war nachts von der Cala Egos in Richtung Ortsmitte unterwegs

Inca bringt Projekt für Kino- und Freizeitcenter auf den Weg

Inca bringt Projekt für Kino- und Freizeitcenter auf den Weg

Der Komplex soll am Sportplatz der ehemaligen Kaserne entstehen und knapp 4,4 Millionen Euro kosten

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |