Staatsanwaltschaft fordert 29 Jahre Haft für versuchten Mord

Ein lettisches Paar hatte im November 2015 einen Deutschen angegriffen

29.11.2016 | 15:31
Bereits im November 2015 wurden die Letten dem Haftrichter vorgeführt.

Die Staatsanwaltschaft von Palma de Mallorca hat in einer Verhandlung am Freitag (25.11.) je 14,5 Jahre Haft für ein lettisches Paar gefordert. Die Touristen hatten im November 2015 einen deutschen Residenten mit einem Teppichmesser geschnitten, ihn bewusstlos geschlagen und ausgeraubt.

Die Angeklagte beschuldigte am ersten Verhandlungstag den Deutschen, er hätte sie missbraucht. Dieser machte von seinem Recht Gebrauch zu Schweigen. Im Schlusswort bedauerte der damals 21-jährige Lette seine Tat.

Der Vorfall ereignete sich in der Wohnung in Palma des damals 45-Jährigen. Der Deutsche nahm die Letten bei sich auf, nachdem diese angaben, keinen Platz zum Schlafen zu haben. Zudem seien ihnen die Dokumente gestohlen worden.

Laut den damaligen Polizeiberichten habe sich die Frau darauf eingelassen, mit dem Deutschen zu schlafen. Als sie das Schlafzimmer verließen, attackierte der Freund den Mann. Da die Nachbarn auf die Tat aufmerksam wurden, flohen die Letten. /rp

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |