Flüchtlingsboot an der Südküste von Mallorca entdeckt

Ein Patrouillenboot der Guardia Civil wurde am Sonntagmittag (1.1.) auf die "patera" aufmerksam

02.01.2017 | 08:03
Flüchtlingsboote sind auf Mallorca keine Seltenheit.

Die Guardia Civil hat am Sonntag (1.1.) an der Küste von Mallorca ein verlassenes Flüchtlingsboot entdeckt. Mit ihm könnten sechs Immigranten aus Nordafrika auf die Insel gelangt sein.

Das Boot wurde in der Gegend von Cala Pi und Cap Blanc im Süden von Mallorca entdeckt. Ein Patrouillenboot der Guardia Civil wurde auf die "patera" gegen 14 Uhr aufmerksam. Einer der "Boatpeople" wurde kurz darauf auf der Landstraße nach s'Estanyol aufgegriffen. Er ist nach Informationen der MZ-Schwesterzeitung algerischer Herkunft. Ein Hubschrauber sowie mehrere Patrouillen suchen nun nach den weiteren Bootsinsassen.

Immer mal wieder erreicht ein Boot mit Immigranten von Afrika Mallorca, im vergangenen Jahr waren es drei. Aufgegriffene Insassen werden dann in ein Auffanglager auf dem Festland gebracht, um anschließend die Abschiebung einzuleiten. Offenbar hatten die Immigranten die Tatsache ausgenutzt, dass das Meer zur Jahreswende besonders ruhig war. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |