Küste von Es Carnatge soll Baumschule für endemische Arten werden

Anwohner, Experten und Politiker trafen sich zum Informationsaustausch

21.01.2017 | 08:45
Neus Truyol erklärt die Pläne der Stadt.

In Palmas Naherholungsgebiet Es Carnatge, dem einzigen unbebauten Küstenbereich der Balearen-Hauptstadt, soll als eine Art Baumschule für endemische Arten auf Mallorca genutzt werden. Das zumindest schlagen Landschaftsexperten der Balearen-Universität UIB vor, die sich am Donnerstag (12.1.) mit der städtischen Umweltdezernentin Neus Truyol trafen.

Bei dem Treffen waren Anwohner und andere Interessierte zugegen, um sich über die Zukunftspläne der Stadt für den unbebauten Bereich in der Einflugsschneise des Flughafens Palma zu informieren und Vorschläge zu machen. Truyol erklärte, dass die Stadtregierung im aktuellen Haushalt 300.000 Euro eingeplant habe, um den Bereich zu säubern, die Wege besser zu markieren und eine Aussichtsplattform einzurichten.

Der Bereich Es Carnatge, dessen Strandbereich einer der wenigen Hundstrände der Insel ist, beherbergt wichtige archäologische Fundstätten. Auch auf der vorgelagerten Insel Sa Galera befinden sich archäologisch interessante Überreste. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |