Überschwemmungen auf Mallorca: 13 Straßen weiterhin gesperrt

Auch am Montag beeinträchtigten die Folgen des Gewitterregens den Verkehr auf der Insel. Stauseen traten über die Ufer, Deichbruch im Hafen von Cala Ratjada. In der Tramuntana bis zu 120 Liter Regen und Windböen von 112 Stundenkilometern

25.01.2017 | 12:57
Überschwemmungen auf Mallorca: 13 Straßen weiterhin gesperrt
Video: Der Sturzbach Torrente de son Caldero tritt über die Ufer
Video: Das Meer schluckt den Strand von s´Illot
Gewitterregen: Stausee Cúber tritt über die Ufer
Video: So wütet das Unwetter an der Ostküste von Mallorca
Video: So geht "Wasserski" in Son Servera

Nach den heftigen Regenfällen auf Mallorca vor allem am Samstag (21.1.) waren auch am Montagvormittag noch 13 Straßen wegen Überschwemmungen und Steinschlag gesperrt. Der Pass von Sóller (Ma-11A) ist wegen Steinbrocken auf der Fahrbahn nicht befahrbar, genauso wie die Straße von Montuïri nach Randa (Ma-5017) oder die Ma-1151 bei Port de Sóller. Weitere Sperrungen betreffen vor allem die Gemeinden in der Inselmitte.

Aber auch im Rest von Mallorca regnete es üppig, registriert wurden allein am Samstag in Portocolom 94 Liter pro Quadratmeter, in Santa Maria 69 Liter, in Campos und Ses Salines 63 Liter, in Manacor und Pollença jeweils 56 Liter. Zwischenzeitlich waren 34 Straßenabschnitte für den Verkehr gesperrt.

Karte und Liste des Inselrats: aktuelle Straßensperrungen

In der Tramuntana ließ der üppige Regen die Stauseen Cúber und Gorg Blau über die Ufer treten, nachdem sich diese vollständig gefüllt hatten. Das Wasser des Gorg Blau fließe kontrolliert, aber mit großer Wucht über den Torrent de Pareis ab, teilten die Stadtwerke Emaya mit, das Wasser des Cúber über den Torrente d'Almadrà. In dem Gebiet sei höchste Vorsicht geboten. Auch andernorts auf Mallorca traten Sturzbäche über die Ufer.

Bis vor wenigen Wochen war noch wegen Trockenheit gewarnt worden, im vergangenen Sommer waren die ausgetrockneten Stauseen ein Symbol für die Notwendigkeit zum Wassersparen. Nun sind allein am Samstag in der Tramuntana-Gemeinde Escorca bis zu 120 Liter Regen pro Quadratmeter registriert worden, hinzu kam die Schneeschmelze.

Die Stadtwerke Emaya, die die Stauseen verwalten, wollen nun das überschüssige Wasser nicht nur zur Versorgung des Stadtgebiets von Palma nutzen, sondern es über das balearische Wasserwirtschaftsamt auch an andere Gemeinden abgeben.

Im Hafen von Cala Ratjada an der Ostküste von Mallorca haben die Wellen ein Loch in den Deich gerissen, wie die Fischer am Samstagmorgen feststellen mussten. Mehrere Strände wurden überflutet, das Meer schluckte praktisch vollständig den Strand von Cala Moreia (Gemeinde Manacor).

Vor allem in der Inselmitte kam es zu mehreren Stromausfällen. Der Rettungsdienst 112 registrierte am Samstag 171 Zwischenfälle in Folge des Unwetters, vor allem wurden umgestürzte Bäume gemeldet. Der Wind wehte mit Spitzengeschwindigkeiten von 112 Stundenkilometern (Serra de Alfàbia), an Palmas Flughafen wurden bis zu 93 Stundenkilometer registriert. In Porreres stürzte am Sonntagmorgen offenbar in Folge der Niederschläge ein leerestehendes Haus in sich zusammen.

So manch einer fand auch seinen Spaß an den Wassermassen, wie dieses "Wasserski"-Video aus der Gemeinde Son Servera zeigt.

Das balearische Innenministerium hatte angesichts von starkem Wind, Regen und hohem Wellengang die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Guardia Civil und der Naturbehörde Ibanat auf Mallorca verstärkt, auch die Einheiten der Ortspolizei und des Zivilschutzes stellten sich auf Zwischenfälle ein. 

Bereits am Freitag (20.1.) kam es auf Mallorca in Folge von Niederschlägen von bis zu 75 Litern pro Quadratmeter insbesondere in der Inselmitte zu Überschwemmungen. Die Feuerwehr musste mehrmals ausrücken, um insgesamt sieben Personen zu befreien, die in den Fluten eingeschlossen waren. In Vilafranca konnten zwei Hilfsarbeiter einen Bagger nicht verlassen, der in den Wassermassen abgesunken war. In der Gemeinde Sant Joan befreiten die Rettungskräfte zwei Senioren mit eingeschränkter Mobilität, deren Wohnung voller Wasser lief. Und schließlich rückten die Helfer aus, um drei festsitzende Autofahrer von der überschwemmten Landstraße zwischen Montuïri und Pina aus ihren Wagen zu befreien. Keine der Personen wurde verletzt.

Sehen Sie hier die aktuelle Wetterwarnung

Die Hauptveranstaltungen zu Palmas Stadtfest wie der Feuerlauf "Correfoc" am Samstag und das Familienprogramm am Sonntag wurden auf das nachfolgende Wochenende verlegt. Am Samstag fielen praktisch sämtliche Sportveranstaltungen aus. Das Nachsehen hatten auch die Fahrgäste von Palmas Stadtbussen: Wegen eines Ausfalls des GPS-Systems funktionierten die Informationstafeln an den Bushaltestellen nicht. 

Erst am Dienstag (17.1.) hatte ein mehrstündiger Schneesturm den Verkehr auf der Insel lahmgelegt. Bis zu 20 Zentimeter Schnee bedeckten ortsweise Mallorca.  ff//tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |