Nach dem Urteil: Königsschwager Urdangarin erwägt Haftantritt in Badajoz

Der Mann von Infantin Cristina wurde am Freitag (17.2.) zu sechs Jahren und drei Monaten verurteilt

20.02.2017 | 18:19
Iñaki Urdangarin (Archiv).
Fotogalerie: Fall Nóos - Presserummel vor Palmas Gerichtsgebäude

Der Mann von Infantin Cristina und Schwager des spanischen Königs Felipe, Iñaki Urdangarin, erwägt nach seiner Verurteilung auf Mallorca zu sechs Jahren und drei Monaten Haft, sich in das Gefängnis von Badajoz einweisen zu lassen. Wie die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" berichtet, hat das Ehepaar Urdangarin-Borbón vor, zum Beginn des neuen Schuljahres ihrer Kinder von Genf nach Lissabon zu ziehen, und das Gefängnis in der Extremadura wäre am nächsten gelegen.

Zwar muss noch über die Hafteinweisung entschieden werden - Antikorruptionsstaatsanwalt Pedro Horrach will die Einweisung von Königsschwager Urdangarin und seinem früheren Geschäftspartner Diego Torres, der ebenfalls zu Gefängnis verurteilt wurde, in den kommenden Tagen beantragen. Da die Haftstrafe jedoch über fünf Jahren liegt, gilt es als sehr wahrscheinlich, dass Urdangarin in Kürze einrücken muss. Iñaki Urdangarin wurde unter anderem wegen Betrug, Veruntreuung und Steuerdelikten schuldig gesprochen, er muss außerdem 512.000 Euro Strafe zahlen

In Spanien können Verurteilte in einem Antrag wählen, in welchem Gefängnis sie ihre Haftstrafe verbüßen wollen, Terroristen ausgenommen. Das Gefängnis von Badajoz hat einen vergleichsweise guten Ruf und gilt auch nicht als überfüllt.

Freigesprochen wurde unterdessen Infantin Cristina, die Schwester des spanischen Königs Felipe. Allerdings muss sie 265.000 Euro Strafe für den entstandenen Schaden zahlen, wie das balearische Oberlandesgericht in dem seit Monaten erwarteten Urteil entschied. Der Richterspruch erging wie in Spanien üblich schriftlich, keiner der Angeklagten war nach Mallorca gereist.

Zwielichtige Geschäfte im Schatten des Königshauses

In dem Skandal geht es um die Geschäfte rund um das formal als gemeinnützig eingestufte Instituto Nóos, bei denen im Schatten des spanischen Königshauses öffentliche Gelder veruntreut wurden. Urdangarin und Diego Torres verdienten bis 2008 mit der Ausrichtung obskurer und überteuerter Tagungen – auf Mallorca etwa zum Thema Sport und Tourismus – etliche Millionen Euro, die dann in dem Firmengeflecht verschwanden und zudem nicht ordnungsgemäß versteuert wurden. Aus den Einkünften wurden auch private Ausgaben der Familie von Infantin Cristina bestritten.   /ff

Reaktionen: So wird das Urteil auf Mallorca und im Rest Spaniens aufgenommen

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Die Frau wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert

Ecotasa statt Marketing: Tourismusagentur wird umgebaut

Ecotasa statt Marketing: Tourismusagentur wird umgebaut

Die Abteilung des balearischen Tourismusministeriums soll künftig statt Marketing die Projekte der...

4,2 Millionen Euro für ein Eisenbahn-Museum auf Mallorca

4,2 Millionen Euro für ein Eisenbahn-Museum auf Mallorca

Im Zuge des Projekts in Son Carrió wird auch geprüft, dass auf einem Abschnitt wieder historische...

Mord in Porto Cristo: Schuldspruch für 53-Jährigen

Mord in Porto Cristo: Schuldspruch für 53-Jährigen

Der Mann soll den Geliebten seiner Frau in einer Bar mit zwei Revolverschüssen getötet haben

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |