Königsschwager Urdangarin bleibt vorläufig auf freiem Fuß

Am Donnerstag (23.2.) fällt die Entscheidung. Der Staatsanwalt deutet an, der Ehemann der Infantin Cristina könnte gegen Zahlung einer Kaution die Untersuchungshaft abwenden

23.02.2017 | 11:05
Fotogalerie: großer Auflauf von Journalisten am Tag der Urteilsverkündung

Dem Mann von Infantin Cristina und Schwager des spanischen Königs Felipe, Iñaki Urdangarin, bleibt der Gang ins Gefängnis vermutlich vorerst erspart. So zumindest deuten die spanischen Medien die Aussagen des Antikorruptionsstaatsanwalts Pedro Horrach auf Mallorca. Am Montag (20.2.) erklärte Horrach in mehreren Interviews, er denke "ernsthaft" darüber nach, die Untersuchungshaft gegen Zahlung einer Kaution auszusetzen. Die Entscheidung wird aller Voraussicht nach am Donnerstag (23.2.) fallen. Das Gericht hat die Verurteilten und deren Anwälte für 10.30 Uhr zu einer nicht öffentlichen Sitzung zitiert.

Urdangarin war am Freitag (17.2.) im Fall Nóos zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Aufgrund der hohen Haftstrafe gingen die Beobachter zunächst davon aus, dass Horrach wegen Fluchtgefahr Untersuchungshaft anordnen würde. Nun erklärte Horrach, dass er die Möglichkeit sehe, die Hafteinweisung gegen Kaution auszusetzen. Damit bestünde für Urdangarin die Chance, während des zu erwartenden Berufungsverfahren in Freiheit zu leben, bis schließlich ein endgültiges Urteil rechtskräftig wird. Sowohl die Verteidigung Urdangarins als auch die Staatsanwaltschaft kündigten bereits Rechtsmittel gegen das Urteil an.

Chronik: der Skandal um die Königsschwester, der Spanien bewegt

Freigesprochen von den ihr vorgeworfenen Steuerdelikten wurde dagegen Infantin Cristina, die Schwester des spanischen Königs Felipe. Allerdings muss sie 265.000 Euro Strafe für den entstandenen Schaden zahlen, wie das balearische Oberlandesgericht in dem seit Monaten erwarteten Urteil entschied.

Reaktionen: So wurde das Urteil auf Mallorca und im Rest Spaniens aufgenommen

Insgesamt betrifft das am Freitag verkündete Urteil 17 Angeklagte. Zu mehreren Jahren Gefängnis neben Urdangarin auch dessen früherer Geschäftspartner Diego Torres sowie der frühere balearische Ministerpräsident Jaume Matas verurteilt. Weitere Haftstrafen gab es für Pepote Ballester (Generaldirektor für Sport der Matas-Regierung), Gonzalo Bernal (Ex-Direktor der Stiftung Illesport), Juan Carlos Alía (Ex-Leiter der Tourismusbehörde Ibatur) und Miguel Angel Bonet (früherer juristischer Berater der Tourismusbehörde Ibatur). /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Die Frau wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert

Ecotasa statt Marketing: Tourismusagentur wird umgebaut

Ecotasa statt Marketing: Tourismusagentur wird umgebaut

Die Abteilung des balearischen Tourismusministeriums soll künftig statt Marketing die Projekte der...

4,2 Millionen Euro für ein Eisenbahn-Museum auf Mallorca

4,2 Millionen Euro für ein Eisenbahn-Museum auf Mallorca

Im Zuge des Projekts in Son Carrió wird auch geprüft, dass auf einem Abschnitt wieder historische...

Mord in Porto Cristo: Schuldspruch für 53-Jährigen

Mord in Porto Cristo: Schuldspruch für 53-Jährigen

Der Mann soll den Geliebten seiner Frau in einer Bar mit zwei Revolverschüssen getötet haben

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |