Palma widmet jüdischem Opfer der Inquisition eine Straße

Caterina Tarongí wurde im Jahr 1691 mit einem ihrer Brüder bei lebendigem Leib verbrannt

03.03.2017 | 19:21
Der frühere Balearen-Premier Francesc Antich (li.) mit Rabbinern bei einer Hommage im Jahr 2011.

Caterina Tarongí ist im 17. Jahrhundert für ihren Glauben auf Mallorca durch Höllenqualen gegangen. Jetzt soll der Jüdin in Palmas Stadtteil La Vileta eine Straße gewidmet werden. Das bestätigte die Kulturabteilung im Rathaus von Palma am Mittwoch (22.2.). Wann und welche Straße es genau sein soll, wurde allerdings noch offengelassen.

Ihr engagiertes Eintreten für ihren Glauben hatte die Entscheidung für Tarongí begünstigt. Außerdem gibt es in Palma bislang nur wenige Straßen, die einer Frau gewidmet sind. Bereits 2011 würdigte die damalige Balearen-Regierung Tarongí in einer Zeremonie und lud dazu unter anderem den Rabbiner Nissan Ben Avraham ein, einen Nachkommen der Familie Tarongí.

Caterina Tarongí war im Jahr 1678 - wie ihre gesamte Familie - nach einer privaten Jom Kippur-Feier von der spanischen Inquisition verhaftet worden. Der gesamte Besitz der Familie wurde beschlagnahmt, die Familienmitglieder kamen allerdings zunächst mit leichten Strafen davon.

1691 wurde dann jedoch ein Glaubensakt, ein sogenanntes Autodafé, abgehalten, in dem sich Caterina Tarongí zum Judentum bekannte, genau wie drei ihrer Geschwister. Caterina wurde wie ihr Bruder Rafael und der Rabbiner Rafel Valls bei lebendigem Leib verbrannt, zwei Geschwister wurden vorher erhängt und dann verbrannt. Der Hinrichtung auf der Plaça Gomila in Palma wohnten 30.000 Menschen bei. /jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Gewalt gegen Partnerin: Polizei nimmt 55-jährigen Deutschen fest

Die Frau wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert

Ecotasa statt Marketing: Tourismusagentur wird umgebaut

Ecotasa statt Marketing: Tourismusagentur wird umgebaut

Die Abteilung des balearischen Tourismusministeriums soll künftig statt Marketing die Projekte der...

4,2 Millionen Euro für ein Eisenbahn-Museum auf Mallorca

4,2 Millionen Euro für ein Eisenbahn-Museum auf Mallorca

Im Zuge des Projekts in Son Carrió wird auch geprüft, dass auf einem Abschnitt wieder historische...

Mord in Porto Cristo: Schuldspruch für 53-Jährigen

Mord in Porto Cristo: Schuldspruch für 53-Jährigen

Der Mann soll den Geliebten seiner Frau in einer Bar mit zwei Revolverschüssen getötet haben

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |