Kartellbehörde bestraft Busunternehmen auf Mallorca mit 9 Millionen Euro

37 Firmen und ihr Dachverband sollen Preise abgesprochen und Routen aufgeteilt haben

15.03.2017 | 17:43
Reisebusse am Flughafen Mallorca.

Die spanische Wettbewerbsbehörde (CNMC) hat eine Geldbuße in Höhe von 9 Millionen Euro für 37 Reise-Busunternehmen sowie deren Branchenverband auf den Balearen ausgesprochen. Die Firmen hätten widerrechtlich Routen untereinander aufgeteilt und Preise abgesprochen, heißt es.

Die Sanktion ist das Ergebnis einer dreijährigen Untersuchung. Die Kartelle wurden nach Ansicht der Wettbewerbshüter sowohl beim Schülertransport, als auch bei touristischen Ausflugsfahrten gebildet. Der Branchenverband wies die Vorwürfe zurück und kündigte an, die Entscheidung vor dem spanischen Gerichtshof anzufechten.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Touristen in Palma.
Palma will keine Ferienvermietung von Apartments dulden

Palma will keine Ferienvermietung von Apartments dulden

Stadtverwaltung will gegen Wohnungsnot angehen und bei Strafen eng mit Tourismusministerium...

Feuerwehr löscht Waldbrand bei Pollença

Feuerwehr löscht Waldbrand bei Pollença

Das Feuer war am Donnerstagnachmittag (23.3.) ausgebrochen und zerstörte drei Hektar

Palmas Cafés fürchten um Außenbewirtung

Palmas Cafés fürchten um Außenbewirtung

Gastronomen wettern gegen geplante Verordnung der Stadt. Rund ein Drittel der Lokale wären betroffen

Palma, Madrid und London kämpfen gegen "Durchfall-Masche" auf Mallorca

Palma, Madrid und London kämpfen gegen "Durchfall-Masche" auf Mallorca

Immer mehr britische Urlauber hatten sich durch Versicherungsbetrug die Hotelkosten...

Einjähriges Baby bei Verkehrsunfall in El Toro schwer verletzt

Zu dem Unglück kam es am Dienstagnachmittag (28.3.)

Fall Cursach: Tito´s-Chef bestreitet Partys für Polizisten

Fall Cursach: Tito´s-Chef bestreitet Partys für Polizisten

Der Hauptverdächtige Bartolomé Cursach bleibt weiter in Untersuchungshaft

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |