Schwere Vorwürfe gegen Privatklinik auf Mallorca

Ein mutmaßlicher Arztfehler mit Todesfolge bei einer Fettabsaugung wirft das Licht auf eine weitere bereits im Januar gestellte Strafanzeige

16.03.2017 | 13:45

Der Berufsverband der Krankenpfleger der Balearen hat Strafanzeige gegen dieselbe Privatklinik auf Mallorca gestellt, die wegen eines möglichen Arztfehlers mit Todesfolge bei einer Fettabsaugung in der Kritik steht. Wie die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" am Donnerstag (16.3.) berichtet, erhob der Krankenpflegerverband gegen die Klinik bereits im Januar schwere Vorwürfe. So sollen die Angestellten regelmäßig unter Duck gesetzt worden sein, Handlungen am Patienten durchzuführen, für die sie nicht qualifiziert waren.

Röntgenassistenten sollen zum Blutabnehmen eingesetzt worden sein. Im Extremfall hätten sogar Reinigungskräfte Spritzen verabreicht oder Hilfspfleger bei Operationen assistiert, so die unbewiesenen Vorwürfe. Die Klinik weist die Beschuldigungen zurück und schiebt die Anzeige auf einen ehemaligen Mitarbeiter, der sich an dem Unternehmen für seine Entlassung rächen wolle.

Unterdessen gehen die Ermittlungen weiter, ob sich das Personal der Klinik bei der Durchführung der Fettabsaugung an der anschließend verstorbenen Patientin schuldig gemacht hatte. Die Frau hatte sich am Montag (6.3.) in einer Privatklinik in Palma einer Fettabsaugung unterzogen. Wegen auftretender Komplikationen wurde sie anschließend in die Notaufnahme nach Son Espases verlegt, wo sie in der Nacht auf Dienstag verstarb.

Den Untersuchungen zufolge war bei der Operation Fett in eine Arterie gelangt, welches die Blutversorgung eines Lungenflügels blockierte. Dies habe zu inneren Blutungen, Herzstillstand und schließlich zum Tod der Patientin geführt. Der ausführende Arzt verfüge über keine Spezialisierung für Fettabsaugung. Dies sei aber auch keine notwendige Voraussetzung für die Durchführung dieser Art von Operationen, informierte die balearische Ärztekammer. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Müllboote fischen im Juli knapp neun Tonnen Unrat vor Mallorca

Müllboote fischen im Juli knapp neun Tonnen Unrat vor Mallorca

Balearenweit wurden von den insgesamt 26 Booten 15,7 Tonnen aus dem Meer geholt

5,2 Prozent mehr Passagiere auf Palmas Flughafen im Juli

5,2 Prozent mehr Passagiere auf Palmas Flughafen im Juli

Registriert wurden insgesamt knapp 4,2 Millionen Fluggäste

Nach der Hitzewelle ist vor der Hitzewelle

Die Wetteraussichten für Mallorca für das Wochenende (12./13.8.) und danach

Sexuelle Belästigung im rosafarbenen Pulk in Sineu

Zwei Frauen zeigten bei der Polizei an, im Gedränge begrapscht worden zu sein

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |