Palma will keine Ferienvermietung von Apartments dulden

Stadtverwaltung will gegen Wohnungsnot angehen und bei Strafen eng mit Tourismusministerium zusammenarbeiten

08.04.2017 | 08:12
Touristen in Palma.

Palma will keine Ferienvermietung von Apartments in der Stadt zulassen und damit die zunehmende Wohnungsnot bekämpfen. Das hat Baudezernent Antoni Noguera am Mittwoch (29.3.) angekündigt.

Die Rede ist von einem Verbot der Ferienapartments, streng genommen sind sie jedoch trotz der Vermietung über Portale wie Airbnb auch bislang schon nicht zugelassen. Sehr wohl aber bekommt die Stadtverwaltung im Zuge der Neuregulierung der Ferienvermietung auf Mallorca vom Tourismusministerium Mitsprache eingeräumt, in welchen Gebieten der Stadt künftig Apartments an Touristen vermietet werden dürfen. Bislang sind auf den Balearen nur freistehende Häuser und Reihenhäuser nach vorheriger Genehmigung zur Ferienvermietung zugelassen. 

Noguera betonte zudem, dass man eng mit dem balearischen Tourismusministerium zusammenarbeite, um Verstöße streng zu bestrafen. Das Gesetzesprojekt sieht Geldbußen von bis zu 40.000 Euro vor.

Der Baudezernent reagierte mit seinen Ankündigungen auf einen Bericht über die Wohnsituation im Stadtgebiet. Darin werde bestätigt, dass es sich bei der Ferienvermietung größtenteils nicht mehr um eine Sharing Economy handle, sondern ein Business wie jedes andere, das zudem die Wohnungsnot verschärfe. 66 Prozent der Angebote beinhalteten zwei Wohnungen, 32 Prozent der Vermarkter hätten mehr als zehn Wohnungen im Angebot. 15 Firmen kontrollierten praktisch ein Zehntel aller Ferienwohnungen in der Stadt. In der Altstadt hätten sieben Anbieter 15 Prozent der Wohnungen im Angebot, im Trendviertel Santa Catallina vier Firmen elf Prozent.

Die Mietpreise in Palma seien in den vergangenen vier Jahren um 40 Prozent gestiegen. Haushalte müssten im Schnitt 36 Prozent ihrer monatlichen Netto-Einnahmen für die Mietzahlungen verwenden.   /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Der Angeklagte leugnet die Vorwürfe.
Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für mutmaßlichen Mörder

Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für mutmaßlichen Mörder

Der Angeklagte leugnet die Tat am Liebhaber seiner Frau: "Man hat mir eine Falle gestellt."

Brand im Zug in Palma: Zwei Fahrgäste mit Rauchvergiftung

Brand im Zug in Palma: Zwei Fahrgäste mit Rauchvergiftung

Das Feuer war am Dienstagmorgen (17.10.) ausgebrochen. Der Fahrbetrieb wurde vorübergehend...

Dafür fließen die Einnahmen der Touristensteuer 2017

Dafür fließen die Einnahmen der Touristensteuer 2017

Die Kommission für nachhaltigen Tourismus hat am Montag (16.10.) die Verteilung der Gelder für 62...

Madrid gewährt Puigdemont letzte Frist bis Donnerstag

Madrid gewährt Puigdemont letzte Frist bis Donnerstag

Die spanische Regierung hatte bis Montagmorgen (16.10.) Aufklärung verlangt, ob der...

MLL Hotels auf Mallorca: Urlaub für Familien und Rocker

MLL Hotels auf Mallorca: Urlaub für Familien und Rocker

Die Abkürzung steht für Miquel Llompart - den Gründer einer kleinen Hotelkette. Seine Devise ist:...

Palma sucht Umweltsünder in Coll d´en Rabassa

Palma sucht Umweltsünder in Coll d´en Rabassa

Möbel, Schutt und Unrat verstopfen den Sturzbach Torrent Gros in der Nähe von Ciutat Jardí

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |