Zwei Jahre Haft wegen Betrugs mit Golfplatz-Werbung

Der Verurteilte sollte PR-Reportagen erstellen, die aber nie gesendet wurden

29.03.2017 | 09:28
Die Programme sollten die Golfplätze Mallorcas bewerben.

Wegen Betrugs bei der Bewerbung von Golfplätzen auf Mallorca ist ein Mann zu zwei Jahren Haft sowie zur Zahlung von 3.000 Euro Entschädigung verurteilt worden. Anzeige erstattet hatte die Vereinigung der Golfplätze auf den Balearen.

Der Mann hatte sich vertraglich dazu verpflichtet, eine Serie von Reportagen über elf Golfplätze auf Mallorca zu drehen, die dann im Sommer 2012 im spanischen Fernsehen ausgestrahlt werden sollten. Der Produzent versicherte den Auftraggebern zudem, über Subventionen des balearischen Tourismusministeriums zu verfügen, was sich als falsch erwies. Zwar entstanden einige Aufnahmen, auch eine ehemalige Miss España wurde für Auftritte engagiert. Die Reportagen wurden jedoch niemals gesendet.

Der Angeklagte verteidigte sich mit dem Argument, dass er die versprochene Subvention wegen des Rücktritts eines Ministers nicht erhielt - dieser habe ihm die Hilfen mündlich zugesichert. Der Mann hatte sich außerdem als Vertreter einer Produktionsfirma auf den Kanaren ausgegeben, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bereits zahlungsunfähig war. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |