Skandal in Landesregierung: Kulturministerin tritt zurück

Verdacht auf Unregelmäßigkeiten bei Auftragsvergabe: Ministerpräsidentin Francina Armengol verkündet Entlassung von Ruth Mateu und weiterer Amtsträger

01.04.2017 | 12:21
Ruth Mateu gibt ihren Rücktritt bekannt.

Die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol hat am Freitag (31.3.) den Rücktritt der Ministerin für Transparenz und Kultur, Ruth Mateu, sowie weiterer Amtsträger der Linksregierung auf Mallorca angekündigt. Die Sozialistin reagiert damit auf den Skandal um Aufträge, die auf umstrittene Weise an den ehemaligen Wahlkampfleiter des Koalitionspartners Més per Mallorca, Jaume Garau, vergeben worden waren.

Das Ministerium von Mateu hatte im Mai 2016 nach Informationen der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" einen Auftrag über das Konsumverhalten in der Kulturbranche in Höhe von 43.000 Euro so gestückelt, dass keine öffentliche Ausschreibung nötig war. Davon hatte eine Firma von Garau profitiert. 

Die Aufgabe von Ministerin Mateu sei es gewesen, über die Transparenz der Landesregierung zu wachen - eine Aufgabe, die sie nicht mehr glaubwürdig ausführen könne, erklärte Ministerpräsidentin Armengol. Der umstrittene Auftrag hätte zudem auf dem dafür eingerichteten Transparenz-Portal veröffentlicht werden müssen. Mateu sei kein Sündenbock, sondern die oberste politische Verantwortliche in Sachen Transparenz.

Ministerin Mateu unterdessen verteidigte auf einer Pressekonferenz ihre Amtsführung. Sie trete aus freien Stücken zurück, um ein Beispiel abzugeben und die politische Verantwortung zu übernehmen.

"Wir haben einen Fehler begangen", heißt es unterdessen in einer Pressemitteilung von Més vom Freitagmorgen. Die Partei dementiert aber Vorwürfe, wonach man Anweisungen für Aufträge an Garau erteilt habe. Dieser wurde zwischenzeitlich aus der Partei ausgeschlossen. 

Auslöser für den Skandal war eine Studie über das Firmengeflecht auf den Balearen und die Wirtschaftspolitik zur Förderung der Wissensgesellschaft, die der stellvertretende Ministerpräsident Biel Barceló für rund 56.000 Euro an seinen ehemaligen Wahlkampfmanager Jaume Garau vergeben hatte. Zusammen mit fünf kleineren Dienstleistungen für Inselinstitutionen – drei Ministerien und die Stadtverwaltung Palma – erhielt die Beraterfirma von Garau sogar Aufträge über insgesamt 154.000 Euro.  tg//ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Besuch am Strand von Sa Coma.
Mallorca und Katalonien kooperieren bei Exhumierung von Bürgerkriegsopfern

Mallorca und Katalonien kooperieren bei Exhumierung von Bürgerkriegsopfern

Eine Delegation der katalanischen Landesregierung besuchte am Freitag (21.7.) den Strand von Sa...

VW erwartet 12.500 Teilnehmer zu Mallorca-Event im Herbst

VW erwartet 12.500 Teilnehmer zu Mallorca-Event im Herbst

Der Autohersteller will fünf Wochen lang in Palmas neuen Kongresszentrum ein neues Modell vorstellen

Inca bringt Projekt für Kino- und Freizeitcenter auf den Weg

Inca bringt Projekt für Kino- und Freizeitcenter auf den Weg

Der Komplex soll am Sportplatz der ehemaligen Kaserne entstehen und knapp 4,4 Millionen Euro kosten

Disco-König Cursach streitet das Anheuern von Schlägern ab

Disco-König Cursach streitet das Anheuern von Schlägern ab

Im Fall gegen die Korruption im Nachtleben auf Mallorca waren mehrfach Zeugen bedroht oder...

Betrunkener deutscher Urlauber demoliert Auto an der Playa de Palma

Betrunkener deutscher Urlauber demoliert Auto an der Playa de Palma

Bevor die Polizei den 21-Jährigen festnahm, fiel er vom Wagendach und verletzte sich an einem Baum

Golf de Andratx soll 250.000 Euro Strafe zahlen

Golf de Andratx soll 250.000 Euro Strafe zahlen

Seit 2016 steht der Club im Verdacht, die Anlage illegal mit Grundwasser bewässert zu haben

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |