Werden die Chiringuitos am Traumstrand Es Trenc auf Mallorca verboten?

Anscheinend verstoßen viele der typischen Strandbuden gegen das spanische Küstengesetz

12.04.2017 | 08:16
Fotogalerie: Balearen-Regierung stellt Es Trenc unter Naturschutz

Die typischen Strandbuden am Es Trenc - dem berühmtesten Sandstrand von Mallorca - könnten möglicherweise verboten werden. Darüber berichtet die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" am Mittwoch (12.4.). Hintergrund sei eine Prüfung der "Chiringuitos" auf der Grundlage des spanischen Küstengesetzes "Ley de Costas". Eine entsprechende Entscheidung der Delegation der spanischen Zentralregierung auf den Balearen stehe anscheinend unmittelbar bevor.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten Urlauber und Anwohner erstaunt festgestellt, dass die beliebten Strandbuden bei Sa Ràpita, Ses Covetes, Es Trenc und Es Coto mit Beginn der Osterwoche noch nicht geöffnet waren. Ostern stellt traditionell den Saisonbeginn für viele Tourismus-Unternehmen auf der Insel dar. Und von der Saison 2017 erhofft sich die Branche neue Rekordumsätze.

Der balearische Naturschutzbund Gob hatte Anfang April darauf hingewiesen, dass viele Einrichtungen an den mallorquinischen Stränden nicht den spanischen Gesetzen entsprechen würden. "Es Trenc, Sa Ràpita und der Strand von Alcúdia sind einige der Orte, an denen die Gesetzeswidrigkeiten systematisch geduldet werden", hieß es in einer Erklärung. Dabei gehe es um den Aufbau von "Verkaufsständen, Terrassen, Massage-Salons und anderen Angeboten".

Seit Jahren wird über die Nutzung der Strände in der Gemeinde Campos im Süden der Insel gestritten. Die Balearen-Regierung will den Küstenstreifen unter strengen Naturschutz stellen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wird zur Zeit im Regionalparlament kontrovers diskutiert. Das Rathaus der Gemeinde Campos sieht indes die Einkünfte lokaler Geschäfte und damit auch die Interessen der Anwohner beeinträchtigt. Bei dem Streit geht es auch darum wo und wie viele Autos rund um die Strände parken dürfen. Die Landesregierung hatte im vergangenen Jahr erstmals Shuttle-Busse eingesetzt, um zu zeigen, dass die Strände auch umweltfreundlicher genutzt werden könnnen. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Der Angeklagte leugnet die Vorwürfe.
Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für mutmaßlichen Mörder

Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für mutmaßlichen Mörder

Der Angeklagte leugnet die Tat am Liebhaber seiner Frau: "Man hat mir eine Falle gestellt."

Brand im Zug in Palma: Zwei Fahrgäste mit Rauchvergiftung

Brand im Zug in Palma: Zwei Fahrgäste mit Rauchvergiftung

Das Feuer war am Dienstagmorgen (17.10.) ausgebrochen. Der Fahrbetrieb wurde vorübergehend...

Dafür fließen die Einnahmen der Touristensteuer 2017

Dafür fließen die Einnahmen der Touristensteuer 2017

Die Kommission für nachhaltigen Tourismus hat am Montag (16.10.) die Verteilung der Gelder für 62...

Madrid gewährt Puigdemont letzte Frist bis Donnerstag

Madrid gewährt Puigdemont letzte Frist bis Donnerstag

Die spanische Regierung hatte bis Montagmorgen (16.10.) Aufklärung verlangt, ob der...

MLL Hotels auf Mallorca: Urlaub für Familien und Rocker

MLL Hotels auf Mallorca: Urlaub für Familien und Rocker

Die Abkürzung steht für Miquel Llompart - den Gründer einer kleinen Hotelkette. Seine Devise ist:...

Palma sucht Umweltsünder in Coll d´en Rabassa

Palma sucht Umweltsünder in Coll d´en Rabassa

Möbel, Schutt und Unrat verstopfen den Sturzbach Torrent Gros in der Nähe von Ciutat Jardí

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |