Kein Urteil nach Rekord-Pleite von Touristikkonzern Orizonia

Der US-Investmentfonds Carlyle und die Konkursverwalter haben sich außergerichtlich geeinigt

12.04.2017 | 12:07
Proteste nach Orizonia-Pleite.

Im Fall der bislang größten Pleite in der Tourismusgeschichte von Mallorca wird es kein Gerichtsurteil geben: Vier Jahre nach Beginn des Konkursverfahrens von Orizonia haben sich der US-Fonds Carlyle, der den Touristikkonzern Pleite gehen ließ, und die Konkursverwalter außergerichtlich geeinigt.

Carlyle soll 10 Millionen Euro Entschädigung zahlen. Die Einigung sieht außerdem vor, dass die Schuldfrage ausgeklammert wird.

Bei der Pleite waren 2 Milliarden Euro Schulden aufgelaufen und rund 5.000 Jobs verloren gegangen. Orizonia hatte einst der mallorquinischen Iberostar-Gruppe gehört, war aber 2006 an Carlyle verkauft worden. Die Hotelkette Luabay wurde bei der Zerschlagung von Orizonia von Globalia übernommen, die Reisebüro-Kette Vibo und die Airline Orbest gingen an die Barceló-Gruppe. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Tourismusminister Biel Barceló, Pressesprecherin Alexandra Wilms.
Ferienvermietung auf Mallorca: Tourismusminister verkündet Einigung

Ferienvermietung auf Mallorca: Tourismusminister verkündet Einigung

Linksregierung schließt Kompromiss mit Protestpartei Podemos, um das verabschiedete Regelwerk...

Motorradfahrer stirbt nach Unfall in Palma de Mallorca

Motorradfahrer stirbt nach Unfall in Palma de Mallorca

Zunächst ging man von leichten Verletzungen aus, doch im Krankenhaus starb der 34-Jährige an...

Tui kürt 18 Hotels auf Mallorca zu "Umweltchampions"

Tui kürt 18 Hotels auf Mallorca zu "Umweltchampions"

Der Preis soll Häuser mit nachhaltigem Management belohnen

Palma wächst der Abfall über den Kopf

Palma wächst der Abfall über den Kopf

Die Stadtwerke kommen mit der Müllabfuhr im Sommer nicht hinterher

Palmas Stadtrat spricht sich für Verbot von Ferienapartments aus

Palmas Stadtrat spricht sich für Verbot von Ferienapartments aus

Angenommen wurde am Donnerstag (27.7.) ein Antrag des Einwohnerdachverbands

Ferienvermietung auf Mallorca: "Frankenstein-Gesetz" soll repariert werden

Ferienvermietung auf Mallorca: "Frankenstein-Gesetz" soll repariert werden

Tourismusminister Biel Barceló bittet um Entschuldigung und verzichtet auf seinen Urlaub, um...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |