Kein Urteil nach Rekord-Pleite von Touristikkonzern Orizonia

Der US-Investmentfonds Carlyle und die Konkursverwalter haben sich außergerichtlich geeinigt

12.04.2017 | 12:07
Proteste nach Orizonia-Pleite.

Im Fall der bislang größten Pleite in der Tourismusgeschichte von Mallorca wird es kein Gerichtsurteil geben: Vier Jahre nach Beginn des Konkursverfahrens von Orizonia haben sich der US-Fonds Carlyle, der den Touristikkonzern Pleite gehen ließ, und die Konkursverwalter außergerichtlich geeinigt.

Carlyle soll 10 Millionen Euro Entschädigung zahlen. Die Einigung sieht außerdem vor, dass die Schuldfrage ausgeklammert wird.

Bei der Pleite waren 2 Milliarden Euro Schulden aufgelaufen und rund 5.000 Jobs verloren gegangen. Orizonia hatte einst der mallorquinischen Iberostar-Gruppe gehört, war aber 2006 an Carlyle verkauft worden. Die Hotelkette Luabay wurde bei der Zerschlagung von Orizonia von Globalia übernommen, die Reisebüro-Kette Vibo und die Airline Orbest gingen an die Barceló-Gruppe. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Parlamentspräsidentin von Katalonien darf Haft gegen Kaution verlassen

Parlamentspräsidentin von Katalonien darf Haft gegen Kaution verlassen

Gegen sie und die fünf weiteren Mitglieder des Vorstands wird nach der Unabhängigkeitserklärung...

Hotelketten: Urlaub in der grünen Oase der Playa

Hotelketten: Urlaub in der grünen Oase der Playa

So viele hohe Bäume in einem dicht bebauten Gebiet: Der Hotelkomplex Plaza Son Rigo und Nets von...

Pkw überfährt Schweizer bei Llucmajor

Der 47-Jährige starb am Samstagmorgen (18.11.) an der Unfallstelle

Beifahrer bei schwerem Autounfall in Palma lebensgefährlich verletzt

Eine betrunkene Frau verlor die Kontrolle über ihren Pkw und raste mit etwa 100 Stundenkilometern...

Eine Million Euro für Sanierung des Castell Bellver

Eine Million Euro für Sanierung des Castell Bellver

Mallorcas Inselrat sagt Geld zu. Jetzt ist das Rathaus im Zug

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |