Calvià zahlt 350.000 Euro wegen verstopften Abflüssen

Die Gemeinde bittet die Bürger, Feuchtigkeitstücher künftig anders zu entsorgen

16.04.2017 | 10:39
Die Badabfälle lassen die Kanalisation verstopfen.

Die Gemeinde Calvià, im Westen von Mallorca, hat im vergangenen Jahr knapp 350.000 Euro für die Reinigung der Abflüsse ausgegeben. Laut der städtischen Reinigungsfirma Calvià 2000 kostete die Beseitigung von Müll aus dem Abwasser 276.624 Euro. Der restliche Betrag wurde für die Wiederinstandsetzung aufgebracht.

Besonders Feuchtigkeitstücher seien Schuld an den Unkosten. "Viele davon weisen auf der Verpackung auf, dass sie in der Toilette entsorgt werden können. In Wirklichkeit sind die Tücher aber nicht biologisch abbaubar", sagte ein Sprecher der Reinigungsfirma der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" am Sonntag (16.4.).

Die Feuchtigkeitstücher würden sich im Wasser nicht zersetzen, sondern den Abfluss verstopfen. 1.971 Mal musste Calvià 2000 im Jahr 2016 die Rohre vom Müll befreien.

Die Gemeinde bittet die Bürger, die Tücher sowie andere Hygieneartikel, wie Tampons oder Zahnseide, in einem separaten Mülleimer zu entsorgen.

Durch die Reinigung des Abflusssystems kam es im Vorjahr zu Sperrungen der Strände, da Abwasser ins Meer geleitet wurde. /rp

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |