Disco-König Cursach wird in ein Gefängnis auf dem Festland verlegt

Die Strafvollzugsbehörde will ihn von einer Gruppe von Häftlingen isolieren, die ihn schützen und Zeugen bedrohen

23.05.2017 | 11:07
Strippenzieher mit scheinbar makelloser Führung: Bartolomé Cursach.

Weitere Neuigkeiten bei den Ermittlungen im Skandal um den mutmaßlich korrupten Disco-König Bartolomé Cursach auf Mallorca. Der seit März in Untersuchungshaft sitzende Chef der Unternehmergruppe Cursach soll bereits in den kommenden Tagen in ein Gefängnis auf dem Festland verlegt werden. Auch der ehemalige Geschäftsführer der Gruppe, ehemals engster Mitarbeiter Cursachs und ebenfalls in Untersuchungshaft, soll in eine andere - von Cursach getrennte - Haftanstalt auf dem Festland überführt werden.

Die Strafvollzugsbehörde begründete die Entscheidung mit Informationen über eine Gruppe überwiegend ausländischer Häftlinge, die Cursach im Gefängnis angeblich beschützen und mutmaßlich Zeugen - oder potenzielle Zeugen - einschüchtern und bedrohen. Unter anderem hatte der im Drogenmillieu als "El Ico" bekannte Zeuge Francisco Tomás Fernández vor Gericht ausgesagt, er sei von einem anderen Häftling bedroht worden, der im Gefängnis sitzt, weil er vor der Inhaftierung gegen Cursach aussagende Zeugen eingeschüchtert haben soll.

Indes lobte die Gefängnisleitung auf Mallorca die Führung des inhaftierten Konzernchef Cursach. In den fast drei Monaten Haft habe es keinen einzigen Anlass für Beschwerden gegeben.

Gegen Cursach, zu dessen Konzern auch der Megapark an der Playa de Palma gehört, wird unter anderem wegen Drogenhandels, Mord, Kindesmissbrauch, Bandenkriminalität, Bestechung, Erpressung, Bedrohung, Nötigung, Steuerhinterziehung und Betrug ermittelt. Dem Unternehmer drohen 80 Jahre Haft bei einer Verurteilung.  /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Zwei Jahre Haft nach Unfallfahrt mit drei Toten

Die Deutsche habe rücksichtslos Überholen wollen, befand das Gericht. Sie kollidierte frontal mit...

Colònia de Sant Jordi: gefährlicher Sprung in die Tiefe

Das hätte auch daneben gehen können: Statt von Klippen ist auf Mallorca ein junger Mann von einer...

Höhle S´Avenc de Son Pou geschlossen

Höhle S´Avenc de Son Pou geschlossen

Das Umweltministerium will die Sehenswürdigkeit vor Müll und Graffiti schützen

Hoteliers sagen Rekordsaison für Mallorca voraus

Hoteliers sagen Rekordsaison für Mallorca voraus

Der Begriff Nebensaison verliert an Bedeutung: Selbst im November sind viele Hotels bereits...

Polizei-Gewerkschaft kritisiert Verkauf von Alkohol am Flughafen

Polizei-Gewerkschaft kritisiert Verkauf von Alkohol am Flughafen

Verwiesen wird auf Zwischenfälle mit betrunkenen Passagieren

Feuer in Palmas altem Fußballstadion

Feuer in Palmas altem Fußballstadion

Der Brand brach am Sonntagnachmittag (18.6.) aus

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |