Gesetz für unblutigen Stierkampf auf Mallorca nimmt erste Hürde

In Zukunft soll es verboten sein, die Tiere beim Kampf zu verletzen oder zu töten. Verabschiedung im Juli geplant

15.06.2017 | 17:00
So findet Stierkampf bislang auf Mallorca statt.

Ein neues Gesetz, das nur noch unblutige Stierkämpfe auf Mallorca erlauben soll, hat am Dienstag (13.6.) seine erste Hürde im Balearen-Parlament genommen und soll noch vor der Sommerpause verabschiedet werden. Der Entwurf zum neuen Tierschutzgesetz sieht vor, dass die Tiere bei den Kämpfen weder getötet, noch verletzt werden dürfen.

Auf den Weg gebracht wurde das Gesetz von den Parteien der Linksregierung, gegen das Projekt stimmten die Abgeordneten von konservativer Volkspartei (PP) und der liberalen Ciudadanos. Die Regionalpartei El Pi enthielt sich der Stimme. Der PP-Abgeordnete Miquel Jerez kündigte den Gang vor das spanische Verfassungsgericht an - Stierkampf gilt schließlich als nationales Kulturgut. Xavier Pericay von den Ciudadanos kritisierte, dass die Linksregierung alles unternehme, damit die Stierkämpfe nicht mehr als solche zu erkennen seien.

Der Gesetzentwurf sieht darüber hinaus Dopingkontrollen vor – Stiere wie Stierkämpfer werden mitunter aufgeputscht – sowie strenge Vorgaben, was den Transport der Tiere betrifft. Kindern und Jugendlichen soll der Zutritt zu Stierkämpfen ganz verwehrt bleiben. In Zukunft sollen die Veranstalter für jeden minderjährigen Zuschauer einzeln bestraft werden, es soll nicht wie bisher eine Pauschalstrafe geben.

Weiterhin erlaubt bleibt zwar der traditionelle Stierlauf im Tramuntana-Dörfchen Fornalutx. Allerdings hat die Gemeinde Schwierigkeiten, eine ununterbrochene, hundertjährige Tradition nachzuweisen, wie es das balearische Tierschutzgesetz fordert. Der Correbou für dieses Jahr wurde deswegen abgesagt.

Viele Gemeinden auf Mallorca und den Balearen hatten die Stierkämpfe schon zuvor untersagt. Maßgebend allerdings ist das Tierschutzgesetz, das nun neu formuliert werden soll.   /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Tourismusminister Biel Barceló, Pressesprecherin Alexandra Wilms.
Ferienvermietung auf Mallorca: Tourismusminister verkündet Einigung

Ferienvermietung auf Mallorca: Tourismusminister verkündet Einigung

Linksregierung schließt Kompromiss mit Protestpartei Podemos, um das verabschiedete Regelwerk...

Motorradfahrer stirbt nach Unfall in Palma de Mallorca

Motorradfahrer stirbt nach Unfall in Palma de Mallorca

Zunächst ging man von leichten Verletzungen aus, doch im Krankenhaus starb der 34-Jährige an...

Tui kürt 18 Hotels auf Mallorca zu "Umweltchampions"

Tui kürt 18 Hotels auf Mallorca zu "Umweltchampions"

Der Preis soll Häuser mit nachhaltigem Management belohnen

Palma wächst der Abfall über den Kopf

Palma wächst der Abfall über den Kopf

Die Stadtwerke kommen mit der Müllabfuhr im Sommer nicht hinterher

Palmas Stadtrat spricht sich für Verbot von Ferienapartments aus

Palmas Stadtrat spricht sich für Verbot von Ferienapartments aus

Angenommen wurde am Donnerstag (27.7.) ein Antrag des Einwohnerdachverbands

Ferienvermietung auf Mallorca: "Frankenstein-Gesetz" soll repariert werden

Ferienvermietung auf Mallorca: "Frankenstein-Gesetz" soll repariert werden

Tourismusminister Biel Barceló bittet um Entschuldigung und verzichtet auf seinen Urlaub, um...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |