Skandal-Politiker verlässt die Volkspartei

Álvaro Gijón, bei Deutschen bekannt als der "Vater der Benimmregeln" an der Playa de Palma, ist am Dienstag (27.6.) aus der konservativen Volkspartei Partido Popular ausgetreten. Zu gewichtig sind die Korruptionsvorwürfe gegen ihn und seine Familie

27.06.2017 | 20:51

Der ehemalige Vizebürgermeister von Palma de Mallorca, Álvaro Gijón, ist am Dienstag (27.6.) aus der konservativen Partido Popular (Volkspartei, PP) ausgetreten. Seine Ämter als Mitglied von Palmas Stadtrat und Abgeordneter im Balearen-Parlament will er aber vorerst behalten.

Vorausgegangen war dem Rücktritt die Festnahme von Gijóns Eltern und seinem Bruder Teo. Sie werden der Geldwäsche im Zusammenhang mit einer Ausschreibung der Bewirtschaftung der ORA-Parkflächen in der Inselhauptstadt beschuldigt. Gijón war zu diesem Zeitpunkt stelltvertretender Bürgermeister in Palma. 

Auch gegen Gijón selbst wird ermittelt. Bereits am Vormittag wurde bekannt, dass er für Mittwoch (28.6.) eine Vorladung vom Untersuchungsrichter erhalten hat. Gleich sechs Vorwürfe werden gegen den Politiker erhoben: Bestechlichkeit, Handel mit Insider-Informationen, Veruntreuung, unrechtmässige Einflussnahme, Geldwäsche und Behördenbetrug.

Die Ermittlungen um die ORA-Parkzone waren durch die Aussagen eines Zeugen ins Rollen gekommen, der offenbar ebenfalls der Partido Popular angehört. Die Lizenzvergabe für die Bezahlparkplätze ging in der vergangenen Legislaturperiode an die Firma Roig. Laut dem Zeugen ließ sich das Unternehmen den Auftrag 1,2 Millionen Euro kosten, die an Álvaro Gijón und seinen Parteikollegen und politischen Ziehvater José María Rodríguez gezahlt wurden.

Gijón soll zusätzlich noch eine Wohnung geschenkt worden sein. Bisher ist aber weder das Geld auffindbar, noch gibt es genaue Angaben zu der Immobilie. Dennoch geht die Nationalpolizei davon aus, dass der Zeuge glaubhaft ist - nicht zuletzt wegen der Unregelmäßigkeiten, die rund um die Vergabe der ORA-Zone aufgedeckt wurden.

Álvaro Gijón ist auch über Mallorca hinaus bekannt: Er gilt als Vater der später von einem Gericht einkassierten "Benimmregeln" an der Playa de Palma. Wie auch José María Rodríguez zählt er zudem zu den Beschuldigten im Korruptionsskandal rund um den Diskotheken-König Bartolomé Cursach.

Erst vergangene Woche war die Zeugenaussage einer Bordellbetreiberin bekannt geworden, laut der Cursach alle Kosten für die Besuche von Gijón in ihrem Bordell übernahm. Im vergangenen September wurde gegen Gijón im Zusammenhang mit dem Polizeiskandal ermittelt. /ck/somo

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Das Landgut liegt direkt in Port d'Andratx.
Weg frei zur Herrichtung des Landguts Can Fasser in Port d´Andratx

Weg frei zur Herrichtung des Landguts Can Fasser in Port d´Andratx

Die Finca soll in Zukunft unter anderem ein Besucherzentrum beherbergen, das Flora und Fauna von...

Ruhestörung durch Urlauber: Felanitx verhängt Bußgelder in Cala Ferrera und Portocolom

Ruhestörung durch Urlauber: Felanitx verhängt Bußgelder in Cala Ferrera und Portocolom

Bürgermeister Joan Xamena verspricht Lärmschutzverordnung und strenge Kontrollen

Fliegende Händler machen sich am Naturstrand Es Trenc breit

Fliegende Händler machen sich am Naturstrand Es Trenc breit

Des einen Freud, des anderen Leid: Während Hoteliers bemängeln, dass es am Traumstrand von...

Mallorca und Katalonien kooperieren bei Exhumierung von Bürgerkriegsopfern

Mallorca und Katalonien kooperieren bei Exhumierung von Bürgerkriegsopfern

Eine Delegation der katalanischen Landesregierung besuchte am Freitag (21.7.) den Strand von Sa...

Ferienvermietung auf Mallorca: "Frankenstein-Gesetz" soll repariert werden

Ferienvermietung auf Mallorca: "Frankenstein-Gesetz" soll repariert werden

Tourismusminister Biel Barceló bittet um Entschuldigung und verzichtet auf seinen Urlaub, um...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |