Palma de Mallorca beschließt Moratorium für den Bau neuer Stadthotels

Der Beschluss vom Dienstag (11.7.) betrifft unter anderem die Innenstadt, das Viertel Santa Catalina und Teile der Uferpromenade

12.07.2017 | 08:45
Auch das Viertel Santa Catalina in Palma de Mallorca ist vom Moratorium betroffen.

Der Bauausschuss der Stadtverwaltung von Palma de Mallorca hat ein Moratorium für den Bau neuer Hotels beschlossen. Betroffen sind von der Entscheidung vom Dienstagmorgen (11.7.) die Altstadt, das Viertel Santa Catalina, die Uferpromenade im Bereich des Viertels Nou Llevant sowie ein Teil des Viertels Eixample, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Auch Anträge für die Erweiterung von Hotels werden vorerst nicht angenommen. 

Das Moratorium gilt zunächst für ein Jahr. Ausgenommen davon sind Lizenzen für Häuser, die unter Denkmalschutz stehen - sie dürfen weiterhin zu kleinen und luxuriösen Boutique-Hotels umgewidmet werden, da so ihr Erhalt gesichert wird und keine Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt zu befürchten seien, heißt es. So sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Boutique-Hotels in Palma de Mallorca entstanden

Derzeit gibt es 38 Hotels in der Innenstadt von Palma, sie bietet insgesamt knapp 2.200 Gästebetten an. Nicht betroffen vom Moratorium sind bereits beantragte Hotels. Die Stadt verweist auf vorliegende Anträge für 63 neue Lizenzen mit insgesamt 2.100 zusätzlichen Gästebetten, die für eine Verdopplung des Angebots sorgten.

In Palma de Mallorca regiert seit kurzem Bürgermeister Antoni Noguera. Der Politiker der linksökologischen Regionalpartei Més per Mallorca hat den Sozialisten José Hila zur Hälfte der Legislaturperiode abgelöst, so wie im Koalitionsvertrag vereinbart. Mit der Maßnahme reagiert er auch auf den Protest von Anwohnern. Pate steht zudem die Tourismuspolitik der der katalanischen Metropole Barcelona, wo ebenfalls ein Moratorium beschlossen wurde.  

Kritik für die Entscheidung kommt von der konservativen Opposition im Stadtrat. Die Sprecherin der Volkspartei (PP), Marga Durán, kritisierte Improvisation und mangelnde Dialogbereitschaft. Vom Moratorium habe man erst zum Zeitpunkt des Beschlusses erfahren. Im übrigen löse ein Verbot neuer Hotels in Palmas Altstadt nicht die bestehenden Probleme auf dem Wohnungsmarkt.

Die Vereingung der Hoteliers wiederum gab zu bedenken, dass vor allem die Ferienvermietung kontrolliert und limitiert werden müssen. Die Entscheidung des Moratoriums sei voreilig, die Stadt müsse ein langfristiges Konzept für eine nachhaltige Entwicklung vorlegen. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Das Landgut liegt direkt in Port d'Andratx.
Weg frei zur Herrichtung des Landguts Can Fasser in Port d´Andratx

Weg frei zur Herrichtung des Landguts Can Fasser in Port d´Andratx

Die Finca soll in Zukunft unter anderem ein Besucherzentrum beherbergen, das Flora und Fauna von...

Ruhestörung durch Urlauber: Felanitx verhängt Bußgelder in Cala Ferrera und Portocolom

Ruhestörung durch Urlauber: Felanitx verhängt Bußgelder in Cala Ferrera und Portocolom

Bürgermeister Joan Xamena verspricht Lärmschutzverordnung und strenge Kontrollen

Fliegende Händler machen sich am Naturstrand Es Trenc breit

Fliegende Händler machen sich am Naturstrand Es Trenc breit

Des einen Freud, des anderen Leid: Während Hoteliers bemängeln, dass es am Traumstrand von...

Mallorca und Katalonien kooperieren bei Exhumierung von Bürgerkriegsopfern

Mallorca und Katalonien kooperieren bei Exhumierung von Bürgerkriegsopfern

Eine Delegation der katalanischen Landesregierung besuchte am Freitag (21.7.) den Strand von Sa...

Ferienvermietung auf Mallorca: "Frankenstein-Gesetz" soll repariert werden

Ferienvermietung auf Mallorca: "Frankenstein-Gesetz" soll repariert werden

Tourismusminister Biel Barceló bittet um Entschuldigung und verzichtet auf seinen Urlaub, um...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |