Die neuesten Pläne von Aldi, Lidl, Carrefour und Co. auf Mallorca

Richter kassieren Genehmigungsstopp für große Geschäfte ein. Die Einzelhandelskonzerne expandieren weiter

04.08.2017 | 15:05
Die neue Filiale von Aldi in Campos.

Dass ein Moratorium nicht unbedingt Stillstand bedeutet, kann man derzeit auf mehreren Grundstücken Mallorcas sehen: In Campos wird die inzwischen achte Insel-Filiale des Discounters Aldi fertiggestellt, sie soll am 11. August eröffnen. In Palmas Viertel Coll d'en Rabassa kann man einem Neubau von Lidl beim Wachsen zusehen. In Son Cotoner, ebenfalls in Palma, hat jetzt der französische Konzern Carrefour eine neue Filiale eröffnet. Und auch in den Fall des bislang nicht genehmigten Einkaufszentrums Palma Springs an der Playa de Palma kommt wieder Bewegung.

Das Moratorium von Ende 2015 sah eigentlich vor, dass keine neuen Genehmigungen für Einzelhandelsfilialen mit mehr als 700 Quadrat­metern erteilt werden – solange, bis der Inselrat einen neuen Masterplan für den Einzelhandel ausgearbeitet hat. Getan hat sich dennoch einiges: Der Genehmigungsstopp galt weder für bereits zuvor beantragte Projekte noch für Umbauten oder Verkäufe von Filialen.

Und seit vergangener Woche ist der Genehmigungsstopp ohnehin so gut wie aufgehoben: Das balearische Oberlandesgericht hat es nach einer Klage des Branchenverbands der großen Einzelhandelsketten (Anged) weitgehend einkassiert.

Laut dem Urteil müssen nun wieder Filialen von mehr als 700 Quadratmetern genehmigt werden – zumindest innerhalb geschlossener Ortskerne und auf „dafür geeigneten Grundstücken". Im Fall von Menorca und Ibiza liegt die Marke des Moratoriums sogar bei nur 400 Quadratmetern.

Mallorcas Inselrat will zwar noch prüfen, ob er Rechtsmittel einlegt – man habe schließlich lediglich die Kompetenzen zur Raumordnung angewandt. Doch die Richter sehen das anders: Sie stellen fest, dass der Inselrat seine Zuständigkeiten überschritten hat und verweisen auf die EU-Dienstleistungsrichtlinie.

So ein Moratorium sei ohnehin nur einer von mehreren Faktoren, die man bei der Planung neuer Filialen berücksichtigen müsse, meint Achim Becker, Bereichsleiter Balearen beim Discounter Lidl, auch mit Verweis auf die Preisentwicklung im Immobilienmarkt. Zudem war es nicht das erste Moratorium – wegen eines Genehmigungsstopps unter der konservativen Matas-Regierung (2003-2007) mussten Mallorca-Filialen in früheren Jahren vorüber­gehend kleiner ausfallen.

Im Fall von Coll d'en Rabassa hatte Lidl bereits eine Lizenz: Die bisherige rund 900 Quadratmeter große Filiale von 2003 wurde abgerissen, um ein 1.200 Quadratmeter großes Geschäft zu bauen, das dem neuen Image und den Nachhaltigkeitskriterien entspreche, so Becker: „Das Dach war gar nicht geeignet für Solarpaneele." Kunden wie Mitarbeiter werden derzeit auf umliegende Filialen verteilt, allein in Palma hat Lidl nach inzwischen 16 Jahren auf Mallorca fünf weitere Geschäfte. Im Herbst soll dann die neue Filiale am alten Standort in Coll d'en Rabassa eröffnet werden.

Im Fall der neuen Campos-­Filiale von Aldi war der Antrag offensichtlich schon vor dem Moratorium eingereicht worden. Dazu macht der Discounter freilich keine Angaben, er wirbt in einer Pressemitteilung stattdessen mit der Schaffung von 18 Jobs, einem Sortiment von 1.500 Artikeln auf 1.200 Quadratmetern und einer kostenlosen Verkostung am Eröffnungstag. Mit der neuen Aldi-Filiale an der Durchgangsstraße Richtung Santanyí wird das Dorf endgültig zum Einkaufscenter für die Umgebung: Lidl, Müller, Hipercentro oder Eroski
stehen hier fast nebeneinander.

Dass die deutschen Discounter weiter auf Mallorca expandieren wollen, ist ein offenes Geheimnis. Allerdings sind die Pläne für neue Filialen derzeit noch nicht spruchreif. Aber auch der französische Handelskonzern Carrefour hat die Insel weiter im Blick und eröffnete Ende Juli einen neuen Supermarkt in Palmas Viertel Son Cotoner. Es ist neben einer neuen Filiale in Sa Coma im Inselosten und 34 weiteren Märkten im restlichen Spanien eine Übernahme vom Mitbewerber Eroski. Auch wenn das Geschäft deutlich kleiner ausfällt als die drei bestehenden hipermercados von Carrefour auf Mallorca, sind neben den 31 übernommenen Mitarbeitern 56 neue eingestellt worden.

Weiter am Ball bleibt auch die französisch-niederländische Gruppe Unibail-Rodamco, die an der Playa de Palma ein großes Einkaufszentrum mit dem Namen „Palma Springs" plant. Bislang scheiterte sie mit ihrem Antrag für eine Lizenz bei Landesregierung und Stadt, weil die Erschließungsarbeiten im Feuchtgebiet Ses Fontanelles nicht abgeschlossen waren – und dann kam auch noch das Moratorium dazwischen. Inzwischen sind auf dem weitgehend brachliegenden Gelände wieder die Bagger aufgefahren. Unibail-Rodamco will offenbar gerüstet sein.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Carles Puigdemont.
Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Gewitter, Temperatursturz und Warnstufe Gelb

Die Wetteraussichten für Mallorca für die nächsten Tage

Ermittlungen wegen Verdachts auf Vergewaltigung und Brandstiftung in Palma

Ermittlungen wegen Verdachts auf Vergewaltigung und Brandstiftung in Palma

Das Feuer war am Dienstag (17.10.) in einer Wohnung in der Innenstadt ausgebrochen

Weihnachtsbeleuchtung für alle: Glühbirnen-Protest in Palmas Rathaus

Weihnachtsbeleuchtung für alle: Glühbirnen-Protest in Palmas Rathaus

Vertreter mehrerer Einkaufsstraßen fühlen sich von der Stadtverwaltung benachteiligt

Spanien-Premier setzt Separatisten in Barcelona eine letzte Frist

Spanien-Premier setzt Separatisten in Barcelona eine letzte Frist

Bis Montag (16.10.) fordert Mariano Rajoy von Carles Puigdemont eine Klarstellung, ob er nun die...

Tausende Mallorquiner zeigen Flagge für Einheit Spaniens

Gewalttätige Zwischenfälle bei Kundgebung am Samstag (7.10.) in Palma de Mallorca. Bei einer...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |