Seegraswiesen: Forscher auf Mallorca lüften das Geheimnis der "Feenkreise"

Mit dem Freilassen runder Flächen verschaffen sich die Pflanzen einen Vorteil im Wettstreit um Ressourcen, beweist ein internationales Team mithilfe einer mathematischen Formel

04.08.2017 | 11:02
Das Seegras spielt eine wichtige Rolle im Ökosystem des Mittelmeeres.

Forschern der Balearen-Universität UIB auf Mallorca ist es gemeinsam mit Kollegen aus Saudi-Arabien gelungen, die rätselhaften "Feenkreise" - also runde kahle Flecken - in Seegraswiesen zu erklären. Diese bislang mysteriösen Formationen treten nicht unter Wasser, sondern beispielsweise auch in trockenen Graslandschaften in Afrika auf.

Laut der in der Zeitschrift "Science Advances" veröffentlichten Studie handelt es sich dabei keineswegs um eine pathologische Erscheinung, sondern um eine ausgeklügelte Strategie im Überlebenskampf. Das Forschungsprojekt wurde vom Instituto de Fisica Interdisciplinar y Sistemas Complejos (Ifsic) und dem Instituto Mediterráneo de Estudios Avanzados (Imedea) in Zusammenarbeit mit der King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) in Saudi-Arabien durchgeführt.

"Das Entstehen von Mustern innerhalb der Vegetation ist ein mysteriöses Phänomen", erklärt der auf Mallorca arbeitende Forscher Damià Gomila. "Es erscheint unmöglich, dass sich die Vegetation ohne den Einfluss äußerer Faktoren in bestimmten Formen anordnen kann. Und doch passiert genau das", fügt er hinzu.

Der neuen Studie zufolge ergeben sich die regelmäßig geformten Figuren aus dem Wettstreit der Pflanzen um Ressourcen. Die Forscher entdeckten ein mathematisches Modell, mit dem sie das Verhalten der Pflanzen über kilometergroße Gebiete reproduzieren konnten. Demnach handelt es sich beim Bilden der freien Flecken um eine ausgeklügelte Strategie.

MZ-Archiv: Seegras und Algen - der grüne Schatz am Meeresgrund

Die kahlen Aussparungen innerhalb der Seegraswiesen stellen also keineswegs eine krankhafte Situation dar, sondern zeugen vielmehr von der Gesundheit des Systems. In dem Moment in dem sich die Anordnung verändere und die Flecken verschwänden, könne man um den Fortbestand einer speziellen Seegraswiese bangen. Das Modell gebe also Umweltschützern die Möglichkeit an die Hand, ihre Bemühungen auf besonders bedrohte Wiesen zu konzentrieren. /tg


auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Wie es dazu kam: Die Geschichte des Tourismus auf Mallorca

Wie es dazu kam: Die Geschichte des Tourismus auf Mallorca

Wie kam es, dass sich die Insel in ein Ziel des Massentourismus verwandelte? Vom Erzherzog...

Touristen-Feste: "Es ist wichtig die Urlauber willkommen zu heißen"

Touristen-Feste: "Es ist wichtig die Urlauber willkommen zu heißen"

Während in Palma gegen Massentourismus demonstriert wird, steigen vom 20. bis 25. September in...

Organisatoren rechnen mit 5.000 Demonstranten gegen Massentourismus

Organisatoren rechnen mit 5.000 Demonstranten gegen Massentourismus

Der Protest soll der Balearen-Regierung einen "zusätzlichen Anschubs" zur Begrenzung der...

HM Hotels auf Mallorca: Die hohe Kunst der Hotellerie

HM Hotels auf Mallorca: Die hohe Kunst der Hotellerie

Die Kette expandiert mit modernen und geschmackvollen Häusern in der Stadt und am Strand - auch...

Erst Katalonien-Demo, dann Anti-Tourismus-Demo auf Mallorca

Erst Katalonien-Demo, dann Anti-Tourismus-Demo auf Mallorca

Am Samstag (23.9.) finden gleich zwei große Kundgebungen in Palma de Mallorca statt

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |