Nach Anschlag in Barcelona: Spanien behält Terrorwarnstufe 4 bei

Touristenzentren und Großveranstaltungen sollen aber verstärkt geschützt werden, kündigte die Zentralregierung am Samstag (19.8.) an

23.08.2017 | 17:03
Innenminister Zoido gab am Samstag (19.8.) bekannt, dass Spanien die Terrorwarnstufe nicht erhöht.

Spanien wird die Terrorwarnstufe nach dem Anschlag in Barcelona nicht von vier auf die höchste Stufe anheben. Das gab Innenminister Juan Ignacio Zoido am Samstag ( 19.8.) in Madrid nach einem Treffen mit den Vertretern der wichtigsten Anti-Terror- und Sicherheitseinheiten des Landes bekannt.

Dennoch werde man insbesondere Touristenzentren und Großveranstaltungen intensiver schützen. Auch die Reaktionsfähigkeit bei einem Anschlag solle verbessert werden. Zudem werde soll die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Polizei- und Anti-Terror-Einheiten verstärkt werden, um die Prävention von Anschlägen zu verbessern.


Die Entscheidung, die Terrorwarnstufe nicht auf fünf zu erhöhen sei darin begründet, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass ein Anschlag akut bevorsteht, so der Innenminister. Stufe fünf würde bedeuten, das Militär auf die Straße zu schicken.

Schweigeminuten am Freitag auf Mallorca:


In Palma wurde am Freitag (18.8.) auf den Anschlag in Barcelona reagiert. In verschiedenen, vielbesuchten Orten, wurden LKW-Sperren aufgestellt. /pss

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Ampelkreuzung in Ibiza Stadt.
Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Mallorcas Nachbarinsel setzt am 25. November ein rot-grünes Zeichen für die Gleichberechtigung

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Der Branchenverband Aptur kündigt im Streit um das neue Regelwerk auf den Balearen einen Gang nach...

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Der 28-Jährige Kölner war im August spurlos im Urlaubsort verschwunden. Jetzt unterstützen...

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Mit 26 Millionen Euro sollen die Stadtwerke Rückfangbecken bauen - auch um nervige Badeverbote...

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Viele auf Mallorca aufgegriffene Flüchtlinge sind in den vergangenen Monaten der Abschiebung...

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Die Gruppe NH zeigt sich bislang wenig begeistert davon, mit dem Unternehmen aus Palma...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |