SPANIEN

Nach Anschlag von Barcelona: Polizei tötet Hauptverdächtigen

Der 22-jährige Marokkaner Younes Abouyaaquoub fuhr nach Angaben der Ermittler den Lieferwagen beim Attentat auf den Ramblas, bei dem 13 Personen getötet wurden

23.08.2017 | 17:03
Wurde zur Strecke gebracht: Younes Abouyaaquoub.

Vier Tage nach dem Terroranschlag von Barcelona ist am Montagnachmittag (21.8.) der Hauptverdächtige Younes Abouyaaquoub von der Polizei niedergestreckt worden. Das haben die Mossos D'Esquadra, die katalanische Regionalpolizei, gegen 18.30 Uhr per Twitter bestätigt.

Der Zugriff erfolgte in Sant Sadurní d´Anoia in der Region Barcelona. Ein Sprengstoffgürtel, den der Mann trug, erwies sich nach einer Untersuchung als Attrappe. Eine Frau habe die Polizei informiert, nachdem der Mann sich Häusern in dem kleinen Ort Subirats genähert hatte, berichten spanische Medien. Als er angesprochen worden sei, flüchtete er in nahe gelegene Weinberge. Dort wurde er demnach von der Polizei gestellt.

Der junge Mann wird beschuldigt, mit einer Kamikaze-Fahrt über den Prachtboulevard Las Ramblas am Donnerstag (17.8.) den Tod von 13 Menschen verursacht und mehr als hundert Personen verletzt zu haben. Er war europaweit gesucht worden, obwohl die Ermittler keine Indizien dafür sahen, dass er das Land verlassen haben könnte.

Unterdessen korrigierten die Behörden die Opferzahl noch einmal nach oben. Offiziell zu den 15 Toten der Attentate von Barcelona und Cambrils wird nun auch ein Mann gezählt, der am Donnerstag nach der Terrorfahrt offenbar von Abouyaaquoub erstochen wurde, als dieser auf seiner Flucht den Wagen des Mannes an sich riss. Von den auf den Ramblas überfahrenen Passanten wurden am Montag noch rund 50 in Krankenhäusern behandelt.

Nach dem Terroranschlag von Barcelona waren auch auf Mallorca die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal verstärkt worden. An Einfahrten zu zentralen Einkaufsstraßen in Palma de Mallorca waren LKW-Sperren aufgestellt worden, die die Feuerwehr umgehend kritisierte, weil sie im Brandfall die Hindernisse nicht passieren könne. /jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Parlamentspräsidentin von Katalonien darf Haft gegen Kaution verlassen

Parlamentspräsidentin von Katalonien darf Haft gegen Kaution verlassen

Gegen sie und die fünf weiteren Mitglieder des Vorstands wird nach der Unabhängigkeitserklärung...

Hotelketten: Urlaub in der grünen Oase der Playa

Hotelketten: Urlaub in der grünen Oase der Playa

So viele hohe Bäume in einem dicht bebauten Gebiet: Der Hotelkomplex Plaza Son Rigo und Nets von...

Pkw überfährt Schweizer bei Llucmajor

Der 47-Jährige starb am Samstagmorgen (18.11.) an der Unfallstelle

Beifahrer bei schwerem Autounfall in Palma lebensgefährlich verletzt

Eine betrunkene Frau verlor die Kontrolle über ihren Pkw und raste mit etwa 100 Stundenkilometern...

Eine Million Euro für Sanierung des Castell Bellver

Eine Million Euro für Sanierung des Castell Bellver

Mallorcas Inselrat sagt Geld zu. Jetzt ist das Rathaus im Zug

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |