Mallorca plant für 2018 Verdopplung der Touristensteuer

Beratungen in Linksregierung über Vorschlag. Beschlossene Sache ist bislang aber lediglich, dass die Ausnahmen für Kreuzfahrtpassagiere fallen. Hoteliers üben scharfe Kritik

31.08.2017 | 09:29
Um wie viel wird die Touristensteuer auf Mallorca angehoben?

Die Verhandlungen über eine Erhöhung der Touristensteuer auf Mallorca sind in die heiße Phase gegangen. Ein Vorschlag, über den die Parteien der balearischen Linksregierung in diesen Tagen beraten, sieht eine Verdopplung des Satzes in der Hauptsaison vor. Außerdem sollen die Ausnahmen für Kreuzfahrtpassagiere wegfallen, wie es im Tourismusministerium gegenüber der Mallorca Zeitung heißt. 

Nach einem Bericht der Lokalzeitung "Última Hora" am Mittwoch (30.8.) herrscht bereits weitgehend Einigkeit über die Anhebung. Demnach würde in Vier- und Fünf-Sterne-Hotels der Tagessatz von bislang 2 auf dann 4 Euro steigen. In der günstigsten Kategorie - Hostales, Pensionen und Campingplätze - würden statt bislang 50 Cent pro Tag dann 1 Euro fällig.

Auf Anfrage der MZ im Tourismusministerium heißt es, dass es sich bei der Verdopplung der Sätze in der Hauptsaison bislang noch um einen Vorschlag handle, der in einer Sitzung am Donnerstag weiter diskutiert werde. Bestätigt werden könne lediglich, dass die Ausnahmen für Kreuzfahrtpassagiere fallen. Halten sich diese bislang weniger als zwölf Stunden im Hafen auf, sind sie von der Abgabe ausgenommen.

Bereits im Mai hatte das Balearen-Parlament mit der Mehrheit der regierenden Linksparteien beschlossen, eine Erhöhung der Steuer für das kommende Jahr „zu prüfen". Mit dem Kompromissvorschlag, den die Regionalpartei Més per Mallorca eingebracht hatte, wurde eine Eingabe der Protestpartei Podemos abgeschwächt, die eine Erhöhung auf über 4 Euro pro Übernachtung und eine „echte" Umweltabgabe gefordert hatte - so kommen die Einnahmen Nachhaltigkeits-, aber auch Innovationsprojekten zugute. Für den Kompromiss, eine Erhöhung der Abgabe zu prüfen, stimmten schließlich Sozialisten, Més per Mallorca und Podemos.

Umfrage: Wären Sie bereit, eine doppelt so hohe Touristensteuer zu zahlen?

Die Hoteliersvereinigung auf Mallorca (FEHM) bezeichnete die Pläne in einer Pressemitteilung vom Mittwoch (30.8.) als schädlich und übereilt - schon allein, weil man noch gar nicht sehen könne, in welche Projekte die bisherigen Einnahmen geflossen seien. Eine höhere Abgabe könne Urlauber in großer Zahl abschrecken, und das nicht nur in der Hauptsaison. Zudem verfügten die Urlauber über weniger Kaufkraft, was Gastronomen und Einzelhändler zu spüren bekommen dürften. Vorsitzende Inma Benito warnte zudem, dass auch die Investitionen der Hoteliers schwieriger würden, wenn eine höhere Abgabe bei der Preisgestaltung der Übernachtungspreise berücksichtigt werden müsse.

In Teilen der Landesregierung wird die Abgabe als zu niedrig angesehen – nicht nur wegen der Suche nach neuen Einnahmen, sondern auch, weil die Debatte um den Kontrollverlust beim Touristenandrang auf Mallorca wieder deutlich an Fahrt gewonnen hat. Nach Protestaktionen von linken Splittergruppen bestimmt der Begriff der "turismofobia" die Debatte. Eine höhere Touristensteuer könne eine Steuerungsfunktion haben, hieß es denn auch in einer Studie der Balearen-Universität (UIB) über die Folgen der Ferienvermietung.

Hintergrund: Fragen und Antworten zur Touristensteuer auf Mallorca

Die derzeit gültigen Tarife zwischen 50 Cent und 2 Euro pro Tag sehen zahlreiche Nachlässe vor. So gelten die vollen Preise nur für die ersten neun Übernachtungen in der Hauptsaison. In der Nebensaison (November bis einschließlich April) halbiert sich die Gebühr. Außerdem wird ab der zehnten Übernachtung ein Rabatt von 50 Prozent gewährt. Auf diese offiziell mitgeteilten Preise muss noch eine Mehrwertsteuer von zehn Prozent aufgeschlagen werden. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Kulturfinca Son Bauló und die MZ laden zur Wahlparty auf Mallorca

Kulturfinca Son Bauló und die MZ laden zur Wahlparty auf Mallorca

Hochrechnungen, Analysen und Ergebnisse werden am Sonntag (24.9.) ab 17 Uhr live übertragen

Ralph Schürmann: Ex-Premier Matas lehnte Transparenz ab

Ralph Schürmann: Ex-Premier Matas lehnte Transparenz ab

Der deutsche Architekt hat am Montag (18.9.) als Zeuge im Prozess um den Korruptionsfall Palma...

Motorradfahrer bei Portopetro tödlich verunglückt

Motorradfahrer bei Portopetro tödlich verunglückt

Zu dem Unfall kam es am Mittwochmorgen (13.9.)

Bus bei Port de Pollença ausgebrannt

Bus bei Port de Pollença ausgebrannt

Bei dem Feuer am Mittwochmorgen (13.9.) kam kein Fahrgast zu Schaden

Mallorca verurteilt rassistischen Vorfall gegen schwarzen Bürgermeister

Mallorca verurteilt rassistischen Vorfall gegen schwarzen Bürgermeister

Wie jetzt bekannt wurde hatten Unbekannte in Alaró Ende August ein schwarzes Schaf in den Innenhof...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |